Auto rast in Wohnwagen-Gespann - Drei Verletzte

Trümmerfeld auf der A7 bei Dietmannsried im Allgäu. Ein Auto ist am Samstagabend in einen Wohnwagen gekracht – drei Personen erlitten Verletzungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Wohnwagen ist komplett zerstört, das Zugfahrzeug landete in der Leitplanke. Ingesamt kamen drei Verletzte ins Krankenhaus. Die Bilder von der A7.
NEWS5/Liss 22 Der Wohnwagen ist komplett zerstört, das Zugfahrzeug landete in der Leitplanke. Ingesamt kamen drei Verletzte ins Krankenhaus. Die Bilder von der A7.

Dietmannsried - Am Samstagabend krachte ein Auto auf der A7 bei Dietmannsried (Oberallgäu) in einen Wohnwagen. Laut Polizei handelt es sich bei dem Unfallverursacher um einen 45-jährigen Mann aus Memmingen – mit ihm im Auto waren noch seine beiden Kinder (17, 11) sowie die 16-jährige Freundin des Teenagers. Weiter wird berichtet, dass der Fahrer wohl abbremsen wollte, allerdings das Bremspedal mit der Kupplung verwechselte und so ungebremst in den Wohnanhänger fuhr.

Nach dem Zusammenstoß kippte der Anhänger des Wohnwagen-Gespanns um und blieb quer auf der Autobahn liegen, das Auto fuhr gegen die Leitplanke. Die Insassen, ein 45-jähriger Mann, seine 41 Jahre alte Lebensgefährtin sowie die drei Kinder (14, 11, 10) blieben unverletzt. Neun Personen waren vom Unfall betroffen, drei von ihnen waren so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Ein Verletzte wurde sogar von einem Hubschrauber abstransportiert. Die A7 in Richtung Würzburg musste für rund zwei Stunden gesperrt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Lesen Sie auch: Platzregen und spiegelnde Sonne - 30 Fahrzeuge demoliert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren