Ausgebüxter Bulle sorgt für Blechschäden und Verletzung

Bischofsheim an der Rhön (dpa/lby) - Ein ausgebüxter Bulle hat einen Polizeieinsatz im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld ausgelöst. Das Tier war aus einer Weide in Frankenheim entlaufen und ließ sich von seinem Besitzer nicht mehr einfangen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag berichtete.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Streienwagen steht mit Blaulicht auf einer Straße. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild
dpa Ein Streienwagen steht mit Blaulicht auf einer Straße. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

Bischofsheim an der Rhön (dpa/lby) - Ein ausgebüxter Bulle hat einen Polizeieinsatz im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld ausgelöst. Das Tier war aus einer Weide in Frankenheim entlaufen und ließ sich von seinem Besitzer nicht mehr einfangen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag berichtete.

Mehrere Passanten wollten helfen, als das Tier Richtung Bischofsheim an der Rhön unterwegs war, obwohl die Polizei dazu aufgerufen hatte, dies zu unterlassen. Eine Autofahrerin versuchte das Tier am Samstag mit einem Seil einzufangen. Der Bulle rammte ihren Wagen und verursachte eine Delle. Ein anderer Passant wollte das Tier durch einen Griff in die Nasenlöcher beruhigen - weil er dies schon einmal im Fernsehen gesehen haben will. Dieser Versuch endete den Angaben nach damit, dass der Mann von dem Tier umgestoßen und leicht verletzt wurde.

Ein dritter Helfer stellte sein Auto zur Verfügung, als der Bauer seinen Bullen zwischen seinem Traktor und einer Leitplanke einsperren wollte. Hierfür fuhr der Mann seinen Wagen von hinten so nahe an den Bullen heran, dass dieser rückwärts auf die Motorhaube stieg. Dabei wurde das Auto beschädigt.

Weil auch ein Betäubungsmittel den Bullen nicht beruhigt habe, habe das Tier schließlich getötet werden müssen, hieß es.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren