Augsburgs Trainer Schmidt vor Debüt ohne Personalsorgen

Martin Schmidt beklagt vor seinem Debüt als Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg keine Personalsorgen. "Ich bin guter Hoffnung, dass der Kader ziemlich komplett ist", sagte Schmidt vor der Partie am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) bei Eintracht Frankfurt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Augsburg - Martin Schmidt beklagt vor seinem Debüt als Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg keine Personalsorgen. "Ich bin guter Hoffnung, dass der Kader ziemlich komplett ist", sagte Schmidt vor der Partie am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) bei Eintracht Frankfurt. Die zuletzt gebremsten Alfred Finnbogason, Michael Gregoritsch, Julian Schieber und Rani Khedira konnten wieder mit dem Team trainieren und sind einsatzbereit. Auch auf den angeschlagenen Sergio Córdova und den erkrankten Philipp Max hofft der in dieser Woche verpflichtete neue FCA-Coach.

Als Nachfolger von Manuel Baum soll der frühere Mainzer und Wolfsburger Trainer den Klassenerhalt mit den Schwaben schaffen. Als ersten Schritt dahin peilte Schmidt am Freitag an seinem Geburtstag einen Erfolg beim Europa-League-Viertelfinalisten an. "Das scheint eine gute, glückliche Woche zu sein. Wir wollen sie freudig und feiernd am Sonntagabend abschließen", sagte Schmidt, der 52 Jahre alt wurde.

Nach zuletzt zwei Niederlagen für den FC Augsburg habe er keine niedergeschlagene Mannschaft vorgefunden, berichtete Schmidt. "Es war keine Bedrücktheit, sondern eher eine Angespanntheit da. Ein Gefühl von: Jetzt hauen wir den Keil rein und geben Gas", sagte der Coach.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren