Augsburger Coach Herrlich hofft gegen Köln auf Max-Comeback

Der FC Augsburg rechnet im Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit einem Comeback von Philipp Max.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Trainer des FC Augsburg, Heiko Herrlich. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa/Archivbild
dpa Der Trainer des FC Augsburg, Heiko Herrlich. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa/Archivbild

Augsburg - Der FC Augsburg rechnet im Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit einem Comeback von Philipp Max. Der Flügelspieler hatte zuletzt beim 0:2 in der Fußball-Bundesliga bei Hertha BSC verletzt gefehlt. Trainer Heiko Herrlich berichtete, ohne Details der Blessur zu verraten, sein Abwehrspieler mache "Riesen-Fortschritte. Ich bin davon überzeugt, dass er uns am Sonntag zur Verfügung stehen wird." Der 26 Jahre alte Max kam in dieser Saison in 26 der 29 Augsburger Liga-Partien zum Einsatz und stand dabei stets in der Startelf.

Daneben könnte Sturm-Routinier Alfred Finnbogason erstmals nach der langen Corona-Pause wieder für die Schwaben im Abstiegskampf der Bundesliga auflaufen. Der 31-jährige Isländer fehlte zuletzt wegen einer Knieverletzung. Er befinde sich "einige Tage gut im Training", sagte Herrlich am Freitag. "Ich hoffe, dass es so bleibt."

Für den FCA geht es gegen einen direkten Rivalen am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Mit einem Sieg würde Augsburg nach Zählern zu den Domstädtern (34) aufschließen. Allerdings warnte Herrlich vor den Gästen, die unter Trainer Markus Gisdol vor der Corona-Phase acht von elf Partien gewonnen hatten. "Das ist eigentlich nicht Europa-League-Verfassung, das ist eigentlich Champions-League-Niveau", sagte Augsburgs Coach.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren