Audi-Chef Schot für Betriebsrat "im Moment" der Richtige

Die Tage von Audi-Chef Bram Schot an der Spitze der VW-Tochter sind wohl gezählt. Der Betriebsratschef und stellvertretende Aufsichtsratschef Peter Mosch sagte dem "Donaukurier" und der "Heilbronner Stimme" (Mittwoch): "Er ist jetzt im Moment der richtige Mann an der richtigen Stelle." Ob das auch mittel- oder langfristig gelte, "das wird sich zeigen, wenn die Vertragsgespräche anstehen".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bram Schot, Vorstandsvorsitzender der Audi AG. Foto: Marijan Murat/Archivbild
dpa Bram Schot, Vorstandsvorsitzender der Audi AG. Foto: Marijan Murat/Archivbild

Ingolstadt - Die Tage von Audi-Chef Bram Schot an der Spitze der VW-Tochter sind wohl gezählt. Der Betriebsratschef und stellvertretende Aufsichtsratschef Peter Mosch sagte dem "Donaukurier" und der "Heilbronner Stimme" (Mittwoch): "Er ist jetzt im Moment der richtige Mann an der richtigen Stelle." Ob das auch mittel- oder langfristig gelte, "das wird sich zeigen, wenn die Vertragsgespräche anstehen".

BMW-Vorstand Markus Duesmann hat beim VW-Konzern einen Vertrag für einen Vorstandsposten unterschrieben, aber sein Vertrag bei BMW läuft noch bis September. Wegen einer Konkurrenz-Sperrklausel darf er voraussichtlich erst im Oktober 2020 im VW-Konzern antreten. VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh sagte den den beiden Zeitungen: "Herr Schot hat ja noch einen weiteren Vertrag als Vertriebsvorstand im Konzern. Wenn Herr Duesmann dann endlich die Freigabe von BMW bekommt, muss man sehen, was man macht."

Bram Schot hatte nach der Verhaftung von Rupert Stadler vor einem Jahr die Leitung der VW-Tochter in Ingolstadt übernommen - zunächst kommissarisch, seit Januar ist er auch formal Vorstandschef.

Mosch sagte, die Unterauslastung in den Audi-Werken beschäftige den Betriebsrat viel mehr: "Wir haben zu wenige Modelle beziehungsweise Stückzahlen. Deshalb werden wir in den nächsten Wochen mit dem Vorstand über die künftige Auslastung sprechen. Das ist unser größtes Problem." Der Betriebsrat möchte, dass Audi sowohl in Ingolstadt als auch in Neckarsulm parallel Verbrenner- und Elektro-Fahrzeuge baut. Mosch will außerdem den 2025 auslaufenden Kündigungsschutz für die 61 000 Audi-Beschäftigten in Deutschland bis 2030 verlängern.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren