Arbeitslosigkeit in Bayern auf neuem Rekordtief

Drohende US-Strafzölle, verunsicherte Finanzmärkte und Sorgen um den Euro - auf dem bayerischen Arbeitsmarkt ist davon derzeit nichts zu spüren. Der läuft weiter rund und überrascht mit immer neuen Rekorden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Drohende US-Strafzölle, verunsicherte Finanzmärkte und Sorgen um den Euro - auf dem bayerischen Arbeitsmarkt ist davon derzeit nichts zu spüren. Der läuft weiter rund und überrascht mit immer neuen Rekorden.

München - Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Mai auf ein neues Rekordtief gesunken. Mit 202 461 rutschte sie auf den niedrigsten Stand seit Juni 1991, berichtete eine Sprecherin der bayerischen Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg. Damit gab es im Freistaat zuletzt 10.479 arbeitslose Frauen und Männer weniger als im April und 18.588 weniger als vor einem Jahr.

Auch die Arbeitslosenquote lag im Mai auf einem historischen Tief. "Mit 2,7 Prozent haben wir die niedrigste Quote seit 1994", berichtete Regionaldirektionschef Ralf Holtzwart. 1994 war in den Bundesländern die Berechnung der Arbeitslosenquote geändert worden; deshalb gilt hier der Wert von 1994 als Maßstab.

Arbeitsmarktentwicklung in Bayern weiter positiv

Die aktuellen Zahlen zeigen nach Holtzwarts Einschätzung, dass der Arbeitsmarkt in Bayern seine "höchst erfreuliche Entwicklung" weiter fortsetzt. Sowohl die Arbeitslosenzahl als auch die Beschäftigung und die Nachfrage nach Arbeitskräften zeigten die positive Lage, betonte er. Auch die bei den Jobcentern registrierten Arbeitslosen hätten zuletzt von der guten Entwicklung profitiert, besonders stark aber junge Jobsucher bis 25 Jahre, hob Holtzwart hervor.

Rechnet man allerdings noch die Arbeitssuchenden hinzu, die derzeit auf Vermittlung der Arbeitsagenturen Aus- und Fortbildungen absolvieren, gab es im Mai rund 96.400 mehr Arbeitslose - nämlich 298.900, räumt die BA-Regionaldirektion ein. Das seien aber 26.800 weniger als vor einem Jahr. Wegen der guten Arbeitsmarktlage hätten die Jobvermittler in Bayern die Förderung von Arbeitslosen in den vergangenen Monaten etwas runtergefahren.

Unternehmen suchen weiter Arbeitskräfte

Ein Hinweis auf die weiterhin rund laufende Konjunktur ist nach Einschätzung des bayerischen BA-Chefs vor allem die hohe Zahl von knapp 130.000 freien Stellen. Allein im Mai hätten Betriebe den Arbeitsagenturen und Jobcentern 33.300 neue Stellen gemeldet. "Die Unternehmen suchen in erheblichem Maß Arbeitskräfte", betont Holtzwart in einer Mitteilung. Gesucht würden zusätzliche Arbeitskräfte vor allem vom Handel, der Industrie, aber auch von Zeitarbeitsunternehmen.

Dass die bayerische Wirtschaft weiter Jobmotor bleibe, zeige auch die Beschäftigtenstatistik - das statistische Spiegelbild zur Arbeitslosenstatistik: Nach Hochrechnungen waren zuletzt im März 5,545 Millionen Männer und Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Da sind 139.300 oder 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von dem Aufwärtstrend seien fast alle Branchen erfasst.

Regional verzeichnet weiterhin die Oberpfalz mit einer Quote von 2,4 Prozent die bayernweit geringste Arbeitslosigkeit. Vollbeschäftigung, von der Arbeitsmarktforscher in der Regel bis zu einer Quote von 3,0 Prozent sprechen, herrschte auch in Niederbayern (2,5 Prozent). Schwaben (2,5 Prozent), Unterfranken (2,6 Prozent), Oberbayern (2,7 Prozent) und Oberfranken (3,0 Prozent). Den größten Anteil Arbeitsloser hat weiterhin Mittelfranken mit einer Quote von 3,4 Prozent.

Hier gibt's alle News aus Bayern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren