Antisemitismusbeauftragter: Rabbiner-Angriffe "unerträglich"

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich betroffen gezeigt über jüngste Übergriffe gegen jüdische Geistliche. "Die Angriffe auf Rabbiner und ihre Angehörigen in Berlin und München sind unerträglich", sagte Klein der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Foto: Guido Kirchner/Archivbild
dpa Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Foto: Guido Kirchner/Archivbild

Berlin - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich betroffen gezeigt über jüngste Übergriffe gegen jüdische Geistliche. "Die Angriffe auf Rabbiner und ihre Angehörigen in Berlin und München sind unerträglich", sagte Klein der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin. "Antisemitismus richtet sich nicht nur gegen Juden. Er ist Ausdruck einer zutiefst demokratiefeindlichen Weltanschauung und lehnt die Errungenschaften unserer modernen, freiheitlichen Gesellschaft ab."

In Berlin wurde Ende Juli der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde, Yehuda Teichtal, in Begleitung eines seiner Kinder von zwei Männern auf Arabisch beschimpft und bespuckt worden. In München wurden am vergangenen Wochenende ein Rabbiner und seine beiden Söhne nach dem Besuch einer Synagoge beleidigt und einer von ihnen bespuckt.

Klein habe Teichtal in einem Telefonat seine "uneingeschränkte Solidarität ausgesprochen". Das jüdische Leben gehöre "zu uns - zu unserer Gesellschaft, zu unserer Kultur und zu unserem Alltag", sagte Klein.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren