Anklage nach Familiendrama in Mittelfranken erhoben

Ansbach (dpa/lby) - Weil er seine drei Kinder und deren Mutter ermordet haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Ansbach Anklage gegen einen 31-Jährigen erhoben. Den Ermittlungen zufolge habe der Familienvater Ende Juni im mittelfränkischen Gunzenhausen seine schlafenden Kinder im Alter von drei, sieben und neun Jahren sowie seine 29-jährige, von ihm getrennt lebende Ehefrau mit einem Messer erstochen, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Außenansicht des Landgerichts in Ansbach (Mittelfranken). Foto: Daniel Karmann/Archiv
dpa Außenansicht des Landgerichts in Ansbach (Mittelfranken). Foto: Daniel Karmann/Archiv

Ansbach (dpa/lby) - Weil er seine drei Kinder und deren Mutter ermordet haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Ansbach Anklage gegen einen 31-Jährigen erhoben. Den Ermittlungen zufolge habe der Familienvater Ende Juni im mittelfränkischen Gunzenhausen seine schlafenden Kinder im Alter von drei, sieben und neun Jahren sowie seine 29-jährige, von ihm getrennt lebende Ehefrau mit einem Messer erstochen, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Dann sei der Beschuldigte vom Balkon im dritten Obergeschoss gesprungen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sitzt der aus Kirgisistan stammende Mann mit deutscher Staatsbürgerschaft seit Dezember in Untersuchungshaft, zuvor war er in einer Psychiatrie. Weiterhin bestehe der Verdacht, dass der Beschuldigte zwei seiner Kinder eine Woche vor der Tat körperlich misshandelt hat. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 31-Jährigen daher Mord in vier Fällen sowie vorsätzliche Körperverletzung in zwei Fällen vor. Das Landgericht muss nun darüber entscheiden, ob es die Anklage zulässt und wann der Prozess beginnt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren