Angeschossener Randalierer war schon polizeibekannt

Würzburg (dpa/lby) - Der in Würzburg von einem Polizisten angeschossene Randalierer war bereits vor dem Angriff straffällig geworden. "Der 42 Jahre alte Würzburger ist bei der Polizei kein Unbekannter", sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Patronenhülse liegt auf einem abgesperrten Parkplatz neben dem Museum im Kulturspeicher. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
dpa Eine Patronenhülse liegt auf einem abgesperrten Parkplatz neben dem Museum im Kulturspeicher. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Würzburg (dpa/lby) - Der in Würzburg von einem Polizisten angeschossene Randalierer war bereits vor dem Angriff straffällig geworden. "Der 42 Jahre alte Würzburger ist bei der Polizei kein Unbekannter", sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann hatte am Donnerstag einen Streifenpolizisten mit einem Messer angegriffen. Der Beamte hatte daraufhin auf den Mann geschossen und ihn schwer verletzt. Der Polizist selbst wurde leicht verletzt. Dabei soll es sich allerdings weder um eine Schuss- noch um eine Stichverletzung handeln. Der Verdächtige liegt noch im Krankenhaus. Er wird von der Polizei bewacht und war zunächst nicht vernehmungsfähig.

Vor dem Angriff hatte ein Mitarbeiter des Museums im Kulturspeicher die Polizei alarmiert, weil der 42-Jährige mehrere Autos beschädigt haben sollte. An zwei Fahrzeugen fanden die Ermittler entsprechende Spuren.

Welche Art von Messer der Mann mit sich führte, warum er den Beamten angriff und warum dieser auf den Angreifer schoss, ist nun Teil der weiteren Ermittlungen. Insbesondere der Schusswaffengebrauch wird vom bayerischen Landeskriminalamt untersucht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren