Amtsleiter sagen in Wolbergs-Prozess aus

Regensburg (dpa/lby) - Nach der Weihnachtspause geht in Regensburg der Korruptionsprozess um den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs weiter. Heute werden vor dem Landgericht drei Verwaltungsbeamte erwartet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joachim Wolbergs. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild
dpa Joachim Wolbergs. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild

Regensburg (dpa/lby) - Nach der Weihnachtspause geht in Regensburg der Korruptionsprozess um den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs weiter. Heute werden vor dem Landgericht drei Verwaltungsbeamte erwartet. Sie sollen im Zusammenhang mit einem Bauprojekt aussagen. Die zentrale Frage in dem Prozess ist, ob mehrere Unternehmer dem früheren SPD-Politiker Wolbergs im Kommunalwahlkampf 2014 Parteispenden haben zukommen lassen, um sich dessen Wohlwollen bei der Vergabe von Bauprojekten zu sichern.

Mit Wolbergs sitzen noch zwei Unternehmer auf der Anklagebank. Die Vorwürfe lauten auf Bestechlichkeit und Vorteilsannahme bei Wolbergs sowie bei den Bauträgern auf Bestechung und Vorteilsgewährung. Der Prozess wird am 9. Januar fortgesetzt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren