Amtsinhaber Remelé bleibt Oberbürgermeister von Schweinfurt

Schweinfurt (dpa/lby) - Amtsinhaber Sebastian Remelé von der CSU hat die Oberbürgermeister-Wahl in Schweinfurt klar für sich entschieden. Er setzte sich im ersten Wahlgang mit 58,4 Prozent der Stimmen deutlich durch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sebastian Remele, CSU-Kandidat für das Oberbürgermeisteramt in Schweinfurt. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild
dpa Sebastian Remele, CSU-Kandidat für das Oberbürgermeisteramt in Schweinfurt. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Schweinfurt (dpa/lby) - Amtsinhaber Sebastian Remelé von der CSU hat die Oberbürgermeister-Wahl in Schweinfurt klar für sich entschieden. Er setzte sich im ersten Wahlgang mit 58,4 Prozent der Stimmen deutlich durch. Seine SPD-Herausforderin Marietta Eder erreichte nur 26,5 Prozent der Stimmen, wie die Stadtverwaltung nach Auszählung aller Stimmen am Sonntag mitteilte. Grünen-Kandidat Holger Laschka kam auf Rang 3. Remelé geht damit in seine dritte Amtszeit. Die Wahlbeteiligung lag den Angaben zufolge bei 45,1 Prozent.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren