Amtshaftungsklage: Ulvi K. (39) will Millionen vom Freistaat

Ulvi K. möchte Millionen vom Freistaat einklagen. Seine Anwälte und seine Betreuerin kündigten eine Amtshaftungsklage an.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ulvi K. will Schadensersatz vom Freistaat.
dpa Ulvi K. will Schadensersatz vom Freistaat.

Kassel/Lichtenberg - Der im Mordfall Peggy zunächst verurteilte und dann freigesprochene Ulvi K. will vom Freistaat Bayern Schadensersatz in Millionenhöhe einklagen.

Über seine Anwälte und seine Betreuerin Gudrun Rödel hat der geistig Behinderte an seinem 39. Geburtstag in Kassel eine Amtshaftungsklage angekündigt.

Rechtsanwältin Hanna Henning sagte, sie fordere für die Eltern von Ulvi K. Schadensersatz von mindestens einer Million Euro und für den 39-Jährigen 750 000 Euro.

Zudem will die Anwältin 600 000 Euro Schadensersatz und Schmerzensgeld von dem Sachverständigen Prof. Hans Ludwig Kröber einklagen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren