Heimpleite gegen Tabellenschlusslicht

Borussia Mönchengladbach ist ein erster Schritt aus der Krise gelungen. Die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck gewann beim 1. FC Nürnberg zum Start der Bundesliga-Rückrunde mit 1:0 (1:0) und beendete damit ihre Talfahrt.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

Nürnberg - Borussia Mönchengladbach ist ein erster Schritt aus der Krise gelungen. Die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck gewann beim 1. FC Nürnberg zum Start der Bundesliga-Rückrunde mit 1:0 (1:0) und beendete damit ihre Talfahrt.

Nach zuletzt sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Folge war es für das Schlusslicht der erste Sieg seit dem 13. November (4:0 beim 1. FC Köln) und erst der dritte Erfolg in dieser Saison überhaupt. Für Nürnberg bedeutete die vierte Heimniederlage nach dem Sieg gegen Hannover 96 vor der Winterpause einen Rückschlag.

Gladbach erwischte vor 37.464 Zuschauern einen Start nach Maß. Nach Flanke von Neuzugang Mike Hanke traf Roman Neustädter mit einer sehenswerten Direktabnahme bereits in der 8. Minute zum entscheidenden 1:0. Neustädter gelang damit sein erstes Bundesliga-Tor überhaupt. Retter des Sieges war Gladbachs Schlussmann Christofer Heimeroth, der vier Minuten vor Spielende einen umstrittenen Foulelfmeter von David Pinola hielt.

Wichtig für Gladbach war neben den drei Punkten auch, dass die bisherige Schießbude der Liga nach 47 Gegentreffern in der Hinrunde diesmal stabil stand. Dies war auch ein Verdienst der neuen Innenverteidiger Martin Stranzl und Havard Nordtveit, die weitgehend souverän agierten.

Das frühe Tor gab der Borussia Sicherheit und Auftrieb. Bereits zwei Minuten später hatte Marco Reus das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Club-Torwart Raphael Schäfer. Nürnberg war nur kurz geschockt. In der 16. Minute prüfte zunächst Julian Schieber Heimeroth, danach verfehlte Jens Hegeler freistehend nur um Zentimeter das Gäste-Tor.

In der Folgezeit tat sich der 1. FCN aber schwer, Akzente zu setzen. Zum einen fehlten die Ideen des verletzten Ilkay Gündogan. Zum anderen wirkte Gladbach in der ersten Hälfte aktiver und entschlossener als der Club.

Nach dem Wechsel verlagerte sich das Geschehen dennoch mehr und mehr in die Gladbacher Hälfte. Nürnberg machte mehr Druck, die Borussia zog sich weit zurück und lauerte auf Konter. Trotz Überlegenheit schaffte es der Club aber nur selten, gegen die dicht gestaffelte Gladbacher Abwehr klare Chancen herauszuspielen.

Die besten Möglichkeiten vor Pinolas Fehlschuss vom Elfmeter-Punkit vergaben Andreas Wolf (51.) per Kopf und Schieber, der in der 72. Minue in Heimeroth ebenfalls seinen Meister fand. Zudem hatte Gladbach Glück, als Heimeroth einen Ball fallen ließ, den Markus Mendler ins leere Tor schob, Schiedsrichter Babak Rafati aber auf Foul am Gladbacher Keeper entschied.

Beim Club, der neben Gündogan (Mittelfußquetschung) die verletzten Per Nilsson, Mike Frantz und Albert Bunjaku ersetzen musste, konnte Jens Hegeler am besten gefallen. Der von Wolfsburg kurzfristig ausgeliehene Nassim Ben Kalifa stand nicht im Kader des FCN. Bei Gladbach, das auf seine Stamm-Innenverteidigung mit Dante und Roel Brouwers verzichten musste, waren Neustädter und Heimeroth am auffälligsten.

SID

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren