Club will Frankfurt-Star Fenin

Sein Berater bestätigt: „Nürnberg hat großes Interesse“. Der 23-jährige Tscheche wechselte einst für rund 4,5 Millionen Euro zur Eintracht.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Auf der Nürnberger Wunschliste: Frankfurts Stürmer Martin Fenin soll für den Rest der Saison dem Club helfen.
Roberto Diaz/AK Auf der Nürnberger Wunschliste: Frankfurts Stürmer Martin Fenin soll für den Rest der Saison dem Club helfen.

NÜRNBERG - Sein Berater bestätigt: „Nürnberg hat großes Interesse“. Der 23-jährige Tscheche wechselte einst für rund 4,5 Millionen Euro zur Eintracht.

Winterzeit, Wechselzeit! Offiziell geben sich FCN-Manager Martin Bader & Co. in Sachen Transfers noch zurückhaltend. Hinter verschlossenen Türen läuft die Stürmersuche aber bereits auf Hochtouren. Hoffenheims Prince Tagoe, Wolfsburgs Nassim Ben Khalifa – fast täglich werden neue Kandidaten gehandelt. Jetzt ist ein weiterer dazugekommen. Denn nach AZ-Informationen ist der Club an Frankfurts Martin Fenin dran. Der 23 Jahre alte Tscheche soll bis Saisonende ausgeliehen werden und für mehr Variabilität im Angriff sorgen.

Problem dabei ist, dass der Club längst nicht der einzige Bundesligist ist, der sich die Dienste des tschechischen Nationalspielers sichern will, wie sein Berater Viktor Kolar bestätigt: „Nürnberg hat großes Interesse, Martin auszuleihen. Aber wir verhandeln gerade mit mehreren Vereinen.“

Auch JuventusTurin war schon an Fenin dran

Bei seinem Wechsel vor zwei Jahren für 4,5 Millionen Euro vom FK Teplice zur Eintracht galt Fenin als größtes Sturmtalent Tschechiens. Sogar Juventus Turin war damals an dem 1,83 Meter großen Angreifer interessiert, der auch links und rechts auf der Bahn eingesetzt werden kann. In der letzten Saison hatte Fenin aber wegen diverser Verletzungen (Leisten-OP, Rückenprobleme) seinen Stammplatz verloren, weshalb sich Eintracht-Trainer Michel Skibbe jetzt einem Leihgeschäft gegenüber auch durchaus aufgeschlossen zeigt: „Wir haben einen etablierten Stürmer zu viel. Ich kann mir vorstellen, dass der Verein gesprächsbereit ist.“

Für Berater Kolar ist ein Wechsel seines Schützlings dagegen längst beschlossene Sache: „Martin ist heiß und will endlich wieder spielen. Zwischen Weihnachten und Neujahr wird eine Entscheidung fallen, wohin er geht. Und vielleicht macht ja sogar der Club das Rennen.“ kk, mh, mr

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren