Club: Maulkorb-Erlass vom Mannschaftsrat

Redeverbot für alle Profis unter 25 Jahren? Manager Martin Bader weiß von nichts – und will, wenn’s denn so ist, „mit allen Mitteln dagegen arbeiten“
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
„Unsere Mannschaft ist charakterlich nicht so gestrickt, dass es sich um arrogante Schnösel handelt“: Glaubt FCN-Manager Martin Bader.
Huebner „Unsere Mannschaft ist charakterlich nicht so gestrickt, dass es sich um arrogante Schnösel handelt“: Glaubt FCN-Manager Martin Bader.

Redeverbot für alle Profis unter 25 Jahren? Manager Martin Bader weiß von nichts – und will, wenn’s denn so ist, „mit allen Mitteln dagegen arbeiten“

NÜRNBERG Mit 18 Jahren darf in Deutschland gewählt werden, droht Soldaten in diesem jugendlichen Alter sogar ein Nato-Einsatz in Afghanistan. Und beim Club? Dort herrscht Redeverbot! Seit neuestem gibt es am Valznerweiher nicht nur den von Trainer Michael Oenning verordneten „Welpenschutz“ für die U21-Fraktion. Der Mannschaftsrat um Kapitän Andreas Wolf sowie Raphael Schäfer und Marek Mintal, das haben der AZ mehrere Profis bestätigt, hat allen Kollegen bis 25 Jahren einen Maulkorb verpasst. Den die in der internen Hierarchie ganz unten stehenden Youngster als „Frechheit“ betrachten: „Auch wir sind mündige Menschen“.

Ordentliche Außendarstellung ist Pflicht - angeblich

Mit dem Vorgehen der Leitwölfe konfrontiert, fällt Manager Martin Bader, soeben zurück von einem Kurztrip nach New York, aus allen Wolken. „Bei uns gibt es keinen Maulkorberlass. So ein Quatsch. Mit mir ist das nicht abgestimmt“, wundert sich der 41-Jährige. „Wir haben alle Spieler auf die Notwendigkeit einer ordentlichen Außendarstellung hingewiesen.“

Während Journalisten bei Interview-Anfragen seit Wochen häufig ein mit einem süffisanten Lächeln unterstrichenes „Nein“ entgegen schlägt, schauen auch Autogrammjäger jeden Alters bei bestimmten Kandidaten traurig in ihre teils liebevoll selbst gebastelten Sammelordner. Ausnahmen: Havard Nordtveit und Daniel Klewer holten gestern für ihre Fans ihre Autogrammkarten extra aus der Kabine.

Das Schweigen der Belämmerten

„Unsere Mannschaft ist charakterlich nicht so gestrickt, dass es sich um arrogante Schnösel handelt“, glaubt Bader. Wenig Punkte, null Manieren – darauf hat der Manager keinen Bock: „Vielleicht sind die Jungs nach der berechtigten Kritik in den letzten Wochen ja nur etwas zermürbt?“

Das Schweigen der Belämmerten also. Gestern sprach wenigstens Kapitän Wolf. Aber nur, um gegenüber Medienvertretern völlig auszuflippen. Was Bader nicht tolerieren wird: „Sollte die ganze Sache eine Tendenz sein, dann werden wir mit allen Mitteln dagegen arbeiten.“ Markus Löser

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren