1. FC Nürnberg: „Wir dürfen nicht verlieren!“

Kapitän und Abwehrchef Andy Wolf denkt nur an den Verein. Trainer Michael Oenning würde am Sonntag auch ein Punkt reichen
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Lange Gesichter nach der 0:4-Klatsche gegen den HSV: Club-Trainer Michael Oenning und sein Kapitän Andreas Wolf.
Bayernpress Lange Gesichter nach der 0:4-Klatsche gegen den HSV: Club-Trainer Michael Oenning und sein Kapitän Andreas Wolf.

Kapitän und Abwehrchef Andy Wolf denkt nur an den Verein. Trainer Michael Oenning würde am Sonntag auch ein Punkt reichen

NÜRNBERG Der Ernst der Lage ist bekannt. Auf Einzelschicksale wird keine Rücksicht genommen. Zu den „Oenning raus“-Rufen letzten Samstag beim 0:4-Heimdebakel gegen den Hamburger SV will Club-Kapitän Andreas Wolf „nichts sagen“. Und seine Antwort auf die Frage, inwieweit er und die Kollegen am Sonntag in Köln dem Trainer zu einer Jobgarantie verhelfen können, lautet lapidar: „In erster Linie denken wir an den Verein.“

Von einem "Endspiel" will Oenning nichts wissen

Von „Endspiel“ oder gar „Schicksalsspiel“, wie Oennings Kölner Kollege Zvonimir Soldo im Vorfeld der für beide Teams wegweisenden Partie spricht, will der FCN-Trainer nichts wissen. Den aus seiner Sicht persönlichen Stellenwert umschreibt er so: „Das ist ein Spiel, um die Vorrunde so abzuschließen, dass wir eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde haben. Die Mannschaft hat die Chance, sich selbst aus ihrer Situation befreien.“ Einer höchst bedenklichen – nach drei durch katastrophales Auftreten ausgelösten Pleiten mit 0:9 Toren.

Bei einer Niederlage "werden wir den Betrieb nicht einstellen"

„Ein gutes Ergebnis“, hebt Oenning an, „wäre, dort zu gewinnen“. Er könne aber auch mit einem Punkt leben. Weil der Anschluss zu den ebenfalls herumkrebsenden Rheinländern „dann gewahrt bleibt“. Und was passiert im Falle einer erneuten Schmach? „Dann werden wir den Betrieb nicht einstellen. Wir haben noch 17 Spiele.“

"Wir werden dem Trainer nicht die Füße wegreißen"

Ob dann allerdings noch unter seiner Führung, bleibt abzuwarten. „Spekulationen habe ich noch nie einen Nährboden gegeben“, beeilt sich Manager Martin Bader „gebetsmühlenartig zu wiederholen“. Aufsichtsratssprecher Klaus Schramm: „Wir werden dem Trainer nicht die Füße wegreißen. Er muss den Burschen aber ordentlich Dampf machen.“ Käpt’n Wolf hat’s verstanden: „Wir dürfen keinesfalls verlieren.“MaC

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren