Nun doch: Ex-Club-Vize wird CSU-Stadtrat!

Nach dem Insolvenz-Skandal: Die Fraktion will jetzt alle Infos über Siegfried Schneiders Vermögensverhältnisse
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sorgt für Unruhe in der CSU: Siegfried Schneider.
Zink/JueRa Sorgt für Unruhe in der CSU: Siegfried Schneider.

Nach dem Insolvenz-Skandal: Die Fraktion will jetzt alle Infos über Siegfried Schneiders Vermögensverhältnisse

NÜRNBERG Siegfried Schneider wird Stadtrat! Der umstrittene Malermeister und Club-Vize Siegfried Schneider, dessen Vereins-Amt nach einem Insolvenz-Skandal ruht, wird nun am 3. Februar doch als Nachrücker auf der CSU-Liste vereidigt. Eigentlich wollte die CSU Schneider um Verzicht auf sein Mandat überredenz. Doch Schneider hat sich nicht darauf eingelassen.

„Wir erwarten nun, dass er uns in der Fraktion umfassend über seine Insolvenz und seine Vermögensverhältnisse Auskunft gibt“, sagt Fraktions-Chef Sebastian Brehm. Anschließend wolle die CSU die Öffentlichkeit darüber informieren. „Das muss völlig transparent sein. Nur dann ist es möglich, dass die Diskussion in der Öffentlichkeit um seine Person aufhört.“ Zudem solle sich Schneider über seine politischen Ziele äußern.

Schneider hatte seinen Angestellten Löhne nicht ausgezahlt. Deren Anwalt hatte nach mehreren Vollstreckungsversuchen Erzwingungshaft gegen Schneider beantragt. Auch Schneiders Malerfirma steckt im Schulden-Sumpf. Nach AZ-Informationen belaufen sich deren Verbindlichkeiten auf über 400.000 Euro. mir

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren