Zoff um den Ludwig-Erhard-Preis in Fürth

DGB nimmt Einladung nicht an, weil FDP-Chef Guido Westerwelle die Festrede hält.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mittelfrankens DGB-Chef Stephan Doll hat die Einladung zur Preisverleihung erbost zurückgegeben.
Klaus Schillinger Mittelfrankens DGB-Chef Stephan Doll hat die Einladung zur Preisverleihung erbost zurückgegeben.

DGB nimmt Einladung nicht an, weil FDP-Chef Guido Westerwelle die Festrede hält.

NÜRNBERG/FÜRTH Am Dienstag wird in Fürth der Ludwig-Erhard-Preis verliehen. Mit ihm wird an den Wirtschaftsminister und zweiten Bundeskanzler nach dem Krieg erinnert, der die Soziale Marktwirtschaft erfunden hat. Ludwig Erhard (1897-1977) wurde in Fürth geboren. Im Vorfeld des Festakts gibt’s Zoff um den Festredner, Vizekanzler und FDP-Chef Guido Westerwelle.

Mittelfrankens DGB-Chef Stephan Doll hat die Einladung zum Festakt nicht angenommen. „Herr Westerwelle steht wie kaum ein anderer Politiker in Deutschland für eine neoliberale Kahlschlagspolitik und – damit verbunden – für die Demontage der Sozialen Marktwirtschaft, für die Ludwig Erhard eingetreten ist“.

„Das Treffen verspricht Spannung“

Der Ludwig-Erhard-Initiativkreis, der den Preis verleiht, ist sich der Brisanz bewusst. „Das Treffen verspricht Spannung“, heißt es in der Einladung. Mit dem Ludwig-Erhard-Preis (4000 Euro) wird eine herausragende Dissertation eines Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlers ausgezeichnet. Die Festreden hielten bisher unter anderem schon Bundeskanzlerin Angela Merkel und der damalige Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. mir

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren