Wellenreiten bald in Nürnberg möglich?

Die Idee hat den Stadtrat erreicht: Nürnberger wollen am Wöhrder See ein Surfer-Paradies einrichten
| mir
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Franziska Schmidbauer (25) und ihr Freund Michael Heitz (27) wünschen sich eine stehende Welle auf dem Wöhrder See.
bayernpress Franziska Schmidbauer (25) und ihr Freund Michael Heitz (27) wünschen sich eine stehende Welle auf dem Wöhrder See.

NÜRNBERG Bekommt der Münchner Eisbach bald Konkurrenz in Nürnberg? Aus der ganzen Welt kommen Surfer, um mit ihren Brettern auf der so genannten stehenden Welle im Englischen Garten zu reiten. Jetzt gibt es Überlegungen, auch in Nürnberg so eine Attraktion zu bauen. Bis zum Jahr 2014 soll der Wöhrder See umgebaut und saniert werden. Zehn Millionen Euro stehen dafür bereit. Die Bürger sind dabei ausdrücklich zum Mitplanen eingeladen.

Franziska Schmidbauer und ihr Freund Michael Heitz haben dazu eine Surf-Initiative gestartet und damit sprichwörtlich eine Riesen-Welle ausgelöst. Jetzt hat sie den Stadtrat erreicht. SPD-Fraktionsvize Thorsten Brehm und seine Fraktionskollegin Christine Kayser wollen von der Stadtverwaltung und dem Wasserwirtschaftsamt wissen, ob am Wöhrder See oder der Pegnitz eine Möglichkeit zum Wellenreiten gebaut werden kann.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren