Vergewaltiger war braver Familienvater

Ein Autodiebstahl führte auf die Spur des Sex-Monsters (41) aus dem Landkreis Fürth. In Nürnberg vergewaltigte er zwei Frauen und brachte sie in Lebensgefahr
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

Ein Autodiebstahl führte auf die Spur des Sex-Monsters (41) aus dem Landkreis Fürth. In Nürnberg vergewaltigte er zwei Frauen und brachte sie in Lebensgefahr

NÜRNBERG/FÜRTH Seine Seele hat zwei völlig unterschiedliche Seiten. Eine davon ist tiefschwarz und hat Klaus W. (41, Name geändert) aus dem Landkreis Fürth als üblen Vergewaltiger hinter Gitter gebracht.

Die Polizei hat ihn jahrelang ohne Erfolg gejagt. Selbst eine Ausstrahlung des Falls in „Aktenzeichen XY“ half den Ermittlern nicht weiter. Es war schließlich eher eine Kleinigkeit, die Klaus W. als Sex-Monster entlarvte.

Ein Anrufer nannte der Polizei den Namen eines Mannes, den er in Zusammenhang mit einem Autodiebstahl für verdächtig hielt. Die Kripo kümmerte sich darum, behandelt ihn erkennungsdienstlich. Unter anderem musste Klaus W. eine Speichelprobe für einen DNA-Test abgeben. Ein Volltreffer, wie sich schnell herausstellte. Sein genetisches Profil fand sich in der Datei für nicht identifizierte Sexualstraftäter. In zwei Wohnungen in Nürnberg-Steinbühl und Zerzabelshof, wo Frauen einem besonders brutalen Vergewaltiger zum Opfer fielen, war das gleiche DNA-Muster gefunden worden. Unter der Last dieses Beweises brach Klaus W. zusammen und legte sofort ein umfassendes Geständnis ab.

Seine langjährige Lebensgefährtin, mit der er ein gemeinsames Kind hat, fiel aus allen Wolken. Sie hatte Klaus W. vor allem als liebevollen Ehemann und Familienvater kennengelernt, der regelmäßig zur Arbeit ging. Strafrechtlich hatte er sich noch nie etwas zu Schulden kommen lassen. Und nie wäre die ahnungslose Frau auf die Idee gekommen, dass Klaus W. ein Doppelleben führte.

In der U-Haft wartet er nun auf seinen Prozess.. Die Staatsanwaltschaft hat ihn wegen besonders schwerer Vergewaltigung angezeigt, weil er seine Opfer durch brutales Knebeln in Todesgefahr gebracht hat. Er benutzte bei den Taten einen Schal mit Bärchen-Motiven. hr

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren