In den Ferien droht Bahn-Chaos

Umleitungen und Verspätungen: Die Strecke nach Regensburg bleibt bis zum 7. Juni gesperrt
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Stück Bahn-Nostalgie verschwindet: Am 31. Mai wird das so genannte Felstor Etterzhausen westlich von Regensburg gesprengt. Mit zehn Metern Länge ist es Deutschlands kürzester Bahntunnel.
dpa Ein Stück Bahn-Nostalgie verschwindet: Am 31. Mai wird das so genannte Felstor Etterzhausen westlich von Regensburg gesprengt. Mit zehn Metern Länge ist es Deutschlands kürzester Bahntunnel.

Umleitungen und Verspätungen: Die Strecke nach Regensburg bleibt bis zum 7. Juni gesperrt

NÜRNBERG Reisende und Bahnpendler müssen sich während der Pfingstferien auf der Strecke Nürnberg- Regensburg auf erhebliche Behinderungen gefasst machen. Ab diesem Wochenende fährt zwischen Postbauer-Heng (Kreis Neumarkt) und Regensburg überhaupt kein Zug.

Während der zweiwöchigen Pfingstferien müssen Fahrgäste daher auf Busse umsteigen. Die Fahrtzeit zwischen Postbauer-Heng und Regensburg verlängert sich um 77 Minuten.

Zwischen Postbauer-Heng und Nürnberg verkehrt in dieser Zeit nur noch eine Regionalbahn pro Stunde. Der Regional-Express Regensburg- Nürnberg wird während der Sperrung über Schwandorf umgeleitet; Bahnkunden müssen dadurch eine um 27 Minuten längere Fahrtzeit in Kauf nehmen.

Betroffen ist auch der Fernverkehr: So wird der ICE zwischen Wien und Dortmund über Ingolstadt umgeleitet, was die Fahrtzeit um bis zu einer Stunde verlängert. Auch Güterzüge werden über die Donaustrecke umgeleitet; dadurch kommt es auch dort zu Engpässen.

Die Vollsperrung vom 22. Mai bis zum 7. Juni wird nicht nur für den S-Bahn-gerechten Umbau des Neumarkter Bahnhofs genutzt, sondern auch für eine Sanierung der Strecke zwischen Neumarkt und Regensburg. Mit der Modernisierung der Bahnstrecke steht zugleich Deutschlands kürzester Tunnel vor dem Aus. Das zehn Meter lange „Felstor Etterzhausen“ (Kreis Regensburg) soll am 31. Mai gesprengt werden, sagte ein Bahnsprecher.    Der Mini-Tunnel westlich von Regensburg war beim Bau der Strecke vor 140 Jahren in den Fels gesprengt worden. Vor allem Eisenbahn-Fans bedauern das Ende dieses Stücks Bahn-Nostalgie.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren