Airbus-Betriebsrat und IG Metall kämpfen um Stellenerhalt

Der Airbus-Betriebsrat und die IG Metall kämpfen nach dem Aus für den A380 um den Erhalt aller Arbeitsplätze. Kündigungen, Standortschließungen oder ein Verkauf von Unternehmensteilen müssten tabu sein, forderte IG-Metall-Vorstand und Airbus-Aufsichtsrat Jürgen Kerner am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Airbus A380 fliegt bei einem Demonstrationsflug während der Dubai Air Show. Foto: Ali Haider/Archiv
dpa Ein Airbus A380 fliegt bei einem Demonstrationsflug während der Dubai Air Show. Foto: Ali Haider/Archiv

Frankfurt/Main - Der Airbus-Betriebsrat und die IG Metall kämpfen nach dem Aus für den A380 um den Erhalt aller Arbeitsplätze. Kündigungen, Standortschließungen oder ein Verkauf von Unternehmensteilen müssten tabu sein, forderte IG-Metall-Vorstand und Airbus-Aufsichtsrat Jürgen Kerner am Donnerstag. Die Betriebsparteien vor Ort müssten unverzüglich Lösungen zum Erhalt der Stellen finden.

Wie die geänderten Aufträge durch andere Flugzeugprogramme wie A350 oder A330 beschäftigungswirksam aufgefangen werden können, sei abzuwarten. "Die einzelnen Standorte sind sehr unterschiedlich betroffen, so dass die genauen Auswirkungen erst in den nächsten Wochen analysiert werden können", sagte Kerner. Airbus müsse auch neue Projekte prüfen und ausgelagerte Arbeiten zurückholen.

Konzernbetriebsratschef Holger Junge sagte, die Einstellung sei ein tiefer Einschnitt für die gesamte Luftfahrtindustrie in Deutschland und Europa und "hat für Airbus und die Zuliefererindustrie große Auswirkungen". Kerner betonte: "Die IG Metall erwartet sowohl von Airbus als auch von den betroffenen Zuliefererunternehmen, alles dafür zu tun, dass die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in anderen Programmen weiterbeschäftigt werden."

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern kündigte am Donnerstag in Toulouse an, die Produktion des weltgrößten Passagierjets bis 2021 auslaufen zu lassen. Nachdem die arabische Fluggesellschaft Emirates ihre Bestellung reduziert habe, gebe es keine Grundlage mehr für eine Fortsetzung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren