Absage an den 1. FC Nürnberg: Schmedes bleibt in Osnabrück

Osnabrücks Sportdirektor Benjamin Schmedes hat eine Wechselanfrage des 1. FC Nürnberg abgelehnt und bleibt auch in der kommenden Saison beim VfL.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Osnabrücks Sportdirektor Benjamin Schmedes. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild
dpa Osnabrücks Sportdirektor Benjamin Schmedes. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Nürnberg - Osnabrücks Sportdirektor Benjamin Schmedes hat eine Wechselanfrage des 1. FC Nürnberg abgelehnt und bleibt auch in der kommenden Saison beim VfL. Er könne bestätigen, "dass sowohl eine Anfrage aus Nürnberg vorlag als auch ein persönlicher Austausch stattgefunden hat", wird Schmedes in einer Mitteilung des niedersächsischen Fußball-Zweitligisten zitiert. "Ich habe die handelnden Personen beim 1. FC Nürnberg informiert, dass ich unter den aktuellen Umständen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zur Verfügung stehe", sagte der 35-Jährige.

Nach dem Wechsel von Trainer Daniel Thioune zum Hamburger SV muss der VfL demnach nicht noch eine weitere zentrale Position in der sportlichen Leitung neu besetzen. Schmedes werde seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 erfüllen, teilten die Osnabrücker mit. Zudem will der Verein seinen Sportdirektor auch danach an sich binden. Ein entsprechendes Vertragsangebot liege Schmedes vor.

Bevor er mit den Verantwortlichen der Nürnberger gesprochen habe, habe er den Präsidenten und Beiratsvorsitzenden, Manfred Hülsmann, sowie Geschäftsführer Jürgen Wehlend darüber informiert, erklärte Schmedes sein Vorgehen. Im Fußball-Geschäft sei dies "keine Selbstverständlichkeit", sagte Hülsmann anerkennend.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren