A8 Ulm Richtung München: Frau (29) wird Geisterfahrerin, weil Navi bitte wenden sagt

Glück im Unglück hatte eine 20-jährige Autofahrerin in der Nacht auf Donnerstag auf der A8. Sie folgte einer irren Navi-Anweisung, wurde dadurch zur Geisterfahrerin und verursachte schließlich einen Unfall – mit verhältnismäßig Ausgang.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Als die Geisterfahrerin ihren Fehler bemerkte, war es fast schon zu spät.
dpa Als die Geisterfahrerin ihren Fehler bemerkte, war es fast schon zu spät.

Glück im Unglück hatte eine 20-jährige Autofahrerin in der Nacht auf Donnerstag auf der A8. Sie folgte einer irren Navi-Anweisung, wurde dadurch zur Geisterfahrerin und verursachte schließlich einen Unfall – mit harmlosem Ausgang.

Ulm – Wie die "Bild" berichtet, wollte die junge Frau gegen 03:30 Uhr am Donnerstag eigentlich in Richtung Ulm auf die A8 auffahren, erwischte versehentlich aber die Auffahrt in Richtung München. Als ihrem Navi die Fahrt in die falsche Richtung auffiel, plärrte es mitten auf der Autobahn eine völlig wahnwitzige Anweisung: "Bitte wenden!"

Auf Rastplatz gewendet

Zu später Stunde hatte die 20-Jährige dann wohl einen Moment der geistigen Umnachtung, als sie einen Rastplatz ansteuert, dort tatsächlich wendete und in falscher Richtung wieder auf die Autobahn auffuhr. Nach einiger Zeit bemerkte sie ihren potenziell fatalen Fehler und steuerte erneut einen Parkplatz an. Doch dort kam der Geisterfahrerin just in diesem Moment ein Lkw entgegen, weshalb sie zur Seite ausweichen musste. Dabei verriss sie das Steuer und landete im Straßengraben.

Die Frau blieb bei dem Crash unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren