78.000 Zigaretten geschmuggelt: Ehepaar auf A8 aufgeflogen

Schleierfahnder haben auf der A8 bei Piding ein Ehepaar festgenommen, das in ihrem Auto fast 80.000 Zigarettenpackungen schmuggelte. Die beiden waren äußert professionell.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Tausende Schachteln Zigaretten fanden die Ermittler im Auto versteckt.
Polizei Tausende Schachteln Zigaretten fanden die Ermittler im Auto versteckt.

Schleierfahnder haben auf der A8 bei Piding ein Ehepaar festgenommen, das in ihrem Auto fast 80.000 Zigaretten schmuggelte. Die beiden waren äußert professionell.

Piding - Die Fahnder sprechen von einem "nicht alltäglichen" Fund: Auf der A8 bei Piding geriet das Auto eines Ehepaars ins Visier der Schleierfahnder. Die beiden waren mit einem polnischen Kennzeichen unterwegs, stammten aber aus Rumänien beziehungsweise der Ukraine.

Sie gaben an, auf dem Weg nach Spanien zu sein. Trotz dieser augenscheinlich plausiblen Erklärung und trotz des unauffälligen äußeren Eindrucks der beiden, zweifelten die Beamten an der Richtigkeit der Aussagen. Sie entschlossen sich, das Auto genauer unter die Lupe zu nehmen.

Tausende Packungen Zigaretten im Auto

Auf der Hebebühne zeigte sich dann, dass das Misstrauen gerechtfertigt war. Nachdem die Heckstoßstange demontiert worden war, kam ein Zugang zu einem nachträglich professionel verbauten Schmuggelversteck zum Vorschein. In diesem Versteck befanden sich hunderte Schachteln Zigaretten.

Doch nicht nur hinter der Stoßtstange, im ganzen Auto waren Verstecke eingebaut. Alle randvoll mit Zigarettenschachteln. Herkunft der Kippen: Die Ukraine. Dort kostet eine Packung noch unter einem Euro, so dass der Gewinn des Paares hierzulande rund 20.000 Euro betragen hätte. Selbst wenn das Schmugglerpärchen die Zigaretten zum "Sonderpreis" weiterverkauft hätte, wäre wohl ein fünfstelliger Gewinn drin gewesen.

Das Ehepaar wurde wegen gewerbsmäßigem Betrug angezeigt. Das Zollfahndungsamt München ermittelt weiter. Beide Schmuggler mussten die Nacht in einer Arrestzelle verbringen – sie werden im Laufe des Tages dem Hafrichter vorgeführt.

Hier gibt's mehr News aus Bayern

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren