5000 Euro Schmerzensgeld nach Hundekampf auf Viktualienmarkt

München (dpa/lby) - Eine Hundehalterin muss nach einer Rauferei ihres Terriers mit zwei anderen Hunden auf dem Münchner Viktualienmarkt 5000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Landgericht München II in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

München (dpa/lby) - Eine Hundehalterin muss nach einer Rauferei ihres Terriers mit zwei anderen Hunden auf dem Münchner Viktualienmarkt 5000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Landgericht München II in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden. Der Besitzer der beiden anderen Hunde hatte die Standbetreiberin verklagt, weil ihr Hund auf seine losgegangen sei. Als er dazwischen gegangen sei, auch um die kleine Tochter seiner Lebensgefährtin zu schützen, sei er gestürzt und habe sich das Handgelenk gebrochen. Weil er als Masseur arbeitete, forderte er auch Schadenersatz für Verdienstausfall.

Acht Zeugen mussten gehört werden, um den Hergang des Vorfalls, an den der Kläger und die Beklagte sich nach Gerichtsangaben sehr unterschiedlich erinnerten, weitgehend aufzuklären. Das Gericht war danach der Auffassung, der 50 Kilo schwere und bis zur Schulter 70 Zentimeter große russische Terrier-Rüde sei nicht angeleint auf dem Markt herumgelaufen und habe die Rauferei mit "Lilu" und "Muck" angefangen. Bei dem Versuch, das schwere Tier wegzuziehen, sei der Mann dann gefallen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare