4,6 Mio. aus Schließfächern gestohlen: Prozess in München

Das Modell des Tresorraums vor der Richterbank zeigt: Hier geht es um einen komplizierten und womöglich gut geplanten Fall. Vor dem Landgericht München I hat der Prozess um einen spektakulären Millionenraub begonnen. Die Vorwürfe klingen hollywoodreif.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Modell eines Bankfachtresors ist im Gerichtssaal des Landgericht München I aufgebaut. Foto: Britta Schultejans/dpa
dpa Das Modell eines Bankfachtresors ist im Gerichtssaal des Landgericht München I aufgebaut. Foto: Britta Schultejans/dpa

München (dpa/lby) - Im Prozess um einen millionenschweren Diebstahl aus den Schließfächern einer Münchner Bank haben fünf der sieben Angeklagten die Aussage am Dienstag verweigert. Zwei Angeklagte ließen die Vorwürfe gegen sie über ihre Anwälte bestreiten, ohne selbst Angaben zur Sache zu machen.

Was die Staatsanwaltschaft den sechs Männern und einer Frau vorwirft, klingt hollywoodreif: Sie sollen aus Schließfächern im Tresorraum einer Bank in der Münchner Innenstadt knapp 4,6 Millionen Euro erbeutet haben. Die mitangeklagte Frau ist eine Bankangestellte, die die Bande mit Insiderwissen versorgt haben soll. Der Tatvorwurf lautet auf "schweren Bandendiebstahl".

Ein Angeklagter, der die Vorwürfe laut Erklärung seines Verteidigers "vollumfänglich" bestreitet, eröffnete ein Konto bei der Bank, das die Bande dazu genutzt haben soll, ein Schließfach zu beantragen. Das Konto habe sein Mandant zwar eröffnet, räumte der Verteidiger ein - ansonsten habe er mit der Sache aber überhaupt nichts zu tun. "Dass mit dieser Kontonummer ein Schließfach eröffnet wurde, das wusste er nicht, das war er nicht."

Die Bankangestellte soll dann laut Anklage gezielt ein Schließfach im Tresorraum zugewiesen haben, das sich in unmittelbarer Nähe zu den Schließfächern einer Kundin befand, die dort einen Millionenbetrag untergebracht hatte. Einer der Angeklagten soll das Fach aufgebrochen und das Geld in einem Rollkoffer aus der Bank geschafft haben. "Anschließend wurden die Schließfächer mit Heißkleber und einem Klebeband am Öffnungsmechanismus wieder geschlossen, um eine Alarmauslösung zu unterdrücken", heißt es in der Anklage.

Ein Modell des Tresorraums, das den mutmaßlichen Tathergang im Laufe der Verhandlung anschaulicher machen soll, stand am Dienstag im Gerichtssaal. Es soll in den insgesamt 20 angesetzten Verhandlungstagen für bessere Anschaulichkeit sorgen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren