45 Festnahmen nach Massenschlägerei in Nürnberg

Nürnberg (dpa/lby) - Eine Massenschlägerei mit mindestens 45 Beteiligten hat am Sonntagmorgen in Nürnberg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Die Beamten waren ursprünglich alarmiert worden, weil sich an der Steintribüne etwa 200 bis 300 Personen aus der Tuning-Szene eingefunden hatten, die dort laut Musik hörten und tanzten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild
dpa Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Nürnberg (dpa/lby) - Eine Massenschlägerei mit mindestens 45 Beteiligten hat am Sonntagmorgen in Nürnberg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Die Beamten waren ursprünglich alarmiert worden, weil sich an der Steintribüne etwa 200 bis 300 Personen aus der Tuning-Szene eingefunden hatten, die dort laut Musik hörten und tanzten. Die Polizei rückte mit mehr als zwei Dutzend Streifenwagen an.

Unmittelbar nach Beginn der Kontrolle sei es dann zu der Massenschlägerei gekommen, teilten die Beamten mit. Die Beteiligte, die nicht zur Tuning-Szene gehören, versuchten noch zu entkommen, wurden aber von der Polizei gestellt. 45 Personen im Alter von 16 bis 26 Jahren wurden festgenommen. Von ihnen wiesen laut Polizei 30 leichte Verletzungen an Gesicht und Händen auf. Was die Schlägerei auslöste, blieb zunächst unklar. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Landfriedensbruchs.

An der Schlägerei beteiligte sich nach Polizeiangaben überwiegend junge Erwachsenen verschiedenster Nationalitäten. Aus der Tuning-Szene müssen sich zudem 32 Personen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren