30-Jähriger nach Bombendrohung in Nürnberg wieder frei

Nürnberg (dpa/lby) - Nach der Bombendrohung in einer Nürnberger Bank ist der Verdächtige wieder auf freiem Fuß. Die Tat habe keinen ernsthaften Hintergrund gehabt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration
dpa Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration

Nürnberg (dpa/lby) - Nach der Bombendrohung in einer Nürnberger Bank ist der Verdächtige wieder auf freiem Fuß. Die Tat habe keinen ernsthaften Hintergrund gehabt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Kriminalpolizei ermittle nun gegen den 30-Jährigen und werde ihn dazu noch vernehmen. Der Mann hatte am Montag seine Tasche im Vorraum der Bank abgestellt. Als ihn eine Mitarbeiterin darauf ansprach, soll er erklärt haben, dass darin eine Bombe sei. Danach habe er sich auf ein Sofa in der Schalterhalle gesetzt. Die Polizei räumte die Bank in der Innenstadt und sperrte die Umgebung ab. Eine Bombe fanden die Einsatzkräfte in der Tasche nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren