1. FC Nürnberg vorerst ohne verletzten Medeiros

Nürnberg (dpa/lby) - Der 1. FC Nürnberg muss im Heimspiel gegen den 1.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Iuri Picanco Medeiros von Nürnberg spielt den Ball. Foto: Matthias Balk/Archivbild
dpa Iuri Picanco Medeiros von Nürnberg spielt den Ball. Foto: Matthias Balk/Archivbild

Nürnberg (dpa/lby) - Der 1. FC Nürnberg muss im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim am Freitag (18.30 Uhr) auf Neuzugang Iuri Medeiros verzichten. Der Offensivspieler zog sich am Sonntag beim 1:0 gegen den VfL Osnabrück einen Muskelfaserriss in der rechten Wade zu. Dies teilte der fränkische Fußball-Zweitligist am Montag mit. Der 25-jährige Portugiese, der im Heimspiel in der 71. Minute für Hanno Behrens ausgewechselt wurde, muss damit vorerst aussetzen.

"Das ist natürlich eine ärgerliche Nachricht, auch für ihn persönlich. Medeiros zählte zu unseren Leistungsträgern, aber so ist das eben im Fußball. Wir verfügen aber über einen großen Kader. Jetzt hat ein anderer die Chance, diese Rolle auszufüllen", sagte Trainer Damir Canadi über den Neuen von Sporting Lissabon. Der "Club"-Coach muss am Freitag zudem weiter auf Mittelfeldspieler Ondrej Petrak und Verteidiger Georg Margreitter (beide Adduktoren) verzichten.

Mittelfeldspieler Johannes Geis, der gegen Osnabrück den Siegtreffer erzielt hatte, ist vor dem Duell mit Heidenheim gewarnt. "Das ist eine giftige Mannschaft. Heidenheim hat zwar jetzt zweimal verloren, aber die werden alles reinhauen", sagte der Neuzugang vom 1. FC Köln.

Sein erstes FCN-Tor weckte bei ihm "ein super Gefühl. Das war nach drei Jahren mein erstes Pflichtspieltor. Umso schöner, wenn man gesehen hat, wie die Fans ausgerastet sind und welcher Ballast von uns gefallen ist", sagte der 26-Jährige.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren