TSV 1860: Michael Köllner klärt auf - So steht es um die verletzten Löwen

Am Freitag hat 1860-Trainer Michael Köllner ein Verletzten-Update gegeben: Während es bei Milos Cocic und Daniel Wein bergauf geht, sieht es bei Marius Willsch schlechter aus.
von  AZ
Trainer des TSV 1860: Michael Köllner.
Trainer des TSV 1860: Michael Köllner. © IMAGO / Fotostand

München - Die Vorbereitung ist vorbei, am Samstag startet der TSV 1860 mit dem Heimspiel gegen die Würzburger Kickers (14 Uhr, BR, MagentaSport und im AZ-Liveticker) in die neue Saison.

Trainer Michael Köllner ist ohne größere Verletzungsprobleme durch die Vorbereitung gekommen, auf einige wenige Spieler musste der Coach dennoch verzichten. Am Freitag hat er ein kleines Personal-Update gegeben.

Ergänzungsspieler Milos Cocic, der sich einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen hat, wird laut Köllner bald wieder auf den Platz zurückkehren. Daniel Wein steigt in der kommenden Woche wieder ins Lauftraining ein, der 27-Jährige laboriert an einer Reizung der Achillessehne. Bei bei den Sechzgern geht es also bergauf.

Marius Willsch bleibt Köllners "Sorgenkind"

Anders sieht es da bei Marius Willsch aus, der Köllner "einziges Sorgenkind" bleibe und sich derzeit in der Reha befindet. Willsch wurde bereits im letzten Saisonspiel der vergangenen Saison angeschlagen ausgewechselt, der etatmäßige Rechtsverteidiger hat eine komplizierte Schambeinentzündung.

Marius Willsch rieb sich im Saisonendspurt auf – mit spürbaren Folgen.
Marius Willsch rieb sich im Saisonendspurt auf – mit spürbaren Folgen. © IMAGO / Sven Simon

Für den Auftakt gegen Würzburg ist Stefan Lex hingegen wieder eine Option. Der Angreifer verpasste zuletzt grippeerkrankt einige Trainingseinheiten. "Er hat den Trainingsprozess diese Woche komplett mitgemacht", sagte Köllner über den 31-Jährigen.