Trotz vieler Ausfälle: Michael Köllner warnt eindringlich vor Duisburg

Der MSV Duisburg reist mit großen Sorgen zum Auswärtsspiel beim TSV 1860 - auch Ex-Löwe Moritz Stoppelkamp wird fehlen. Trainer Michael Köllner warnt dennoch eindringlich vor den Zebras: "Duisburg für mich eine Aufstiegsmannschaft."
von  AZ
Trainer des TSV 1860: Michael Köllner
Trainer des TSV 1860: Michael Köllner © imago images / Sven Simon

München - Der Saisonstart hätte für den MSV Duisburg kaum unglücklicher verlaufen können: Zwei Partien mussten bereits wegen Coronafällen verlegt werden, zum Auswärtsspiel beim TSV 1860 (Samstag, 14 Uhr/Magenta Sport und im AZ-Liveticker) reisen die Zebras mit großen Verletzungssorgen. Am Donnerstag machte der Tabellensiebzehnte außerdem noch zwei Coronafälle in Mannschaft und Betreuerstab bekannt.

Löwen-Coach Michael Köllner warnt dennoch vor den angeschlagenen Zebras. "Duisburg ist für mich eine Aufstiegsmannschaft, sie haben einen guten, erfahrenen Trainer und eine tolle Mannschaft", meint der Oberpfälzer am Freitag: "Ich falle nicht in das Lied mit ein, dass der MSV viele Ausfälle hat und geschwächt zu uns kommt: Sie werden eine richtig starke Mannschaft auf den Platz bringen."

Köllner über Stoppelkamp-Ausfall: "Ein Spieler gewinnt nichts"

Nicht mit dabei sein wird Kapitän Moritz Stoppelkamp, der zwischen 2012 und 2014 selbst für die Löwen auflief. Der 33-Jährige hatte sich im September mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert und fällt seitdem aus. "Sicher fehlt mit ihm ihr Gesicht, der hat auch bei 1860 Spuren hinterlassen", sagt Köllner über den Offensivspieler, schränkt aber ein: "Ein Spieler gewinnt doch nichts, Sascha Mölders kann bei uns auch kein Spiel alleine gewinnen."

Um gegen Duisburg zu bestehen, brauche es "einen extrem gewissenhaften Fußball. Es dürfen Fehler passieren, aber sie müssen im Rahmen bleiben. Wir müssen 100 Prozent geben", meint Köllner und stellt klar: "Wenn wir das alles machen, haben wir eine Chance - wenn nicht, werden sie uns den Hintern versohlen."