Rummenigge würdigt Maradona: "Hatte die Ehre, gegen ihn zu spielen"

Die Verantwortlichen des FC Bayern trauern um Diego Maradona. Der Argentinier ist am Mittwoch im Alter von 60 Jahren gestorben.
von  AZ/dpa
Ein Fan des Fußballclubs Boca Juniors legt die Hand auf ein Wandgemälde von Diego Maradona.
Ein Fan des Fußballclubs Boca Juniors legt die Hand auf ein Wandgemälde von Diego Maradona. © Fernando Gens/dpa

München - Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern hat den gestorbenen Diego Maradona gewürdigt und an seine Duelle mit dem argentinischen Star erinnert. "Mit Diego Maradona geht einer der größten Fußballer der Geschichte von uns. Der FC Bayern trauert mit seinen Angehörigen, mit seiner Heimat Argentinien und all seinen Fans", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München am Mittwochabend.

"Ich hatte die Ehre, gegen ihn spielen zu dürfen: drei Jahre in der Serie A und mit der deutschen Nationalelf im WM-Finale 1986. Ich bin stolz, ihn auf dem Platz erlebt haben zu dürfen. Diego Maradona hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gab - und nicht zuletzt die Herzen aller, die die Schönheit des Fußballs lieben."

Auch Herbert Hainer würdigt Maradona

Auch Präsident Herbert Hainer rühmte einen der besten Fußballer überhaupt. "Wer Diego Maradona spielen gesehen hat, musste fasziniert sein. Seine Genialität am Ball ist bis heute herausragend. Der FC Bayern trauert mit der Fußballwelt um einen der Größten der Geschichte", sagte Hainer.

Mit der argentinischen Nationalmannschaft wurde Maradona 1986 Weltmeister. Im Finale gab es damals einen 3:2-Erfolg gegen Deutschland um Kapitän Rummenigge. 1989 gewann Maradona mit dem SSC Neapel den UEFA-Pokal. Im Halbfinale setzten sich die Italiener gegen den FC Bayern durch, damals traf Maradona auch auf den aktuellen Münchner Trainer Hansi Flick.

"Maradona war ein sensationeller Fußballer", sagte Flick erst kürzlich im Klubmagazin. Einmal trug Maradona sogar das Trikot des FC Bayern. Beim Abschiedsspiel von Lothar Matthäus im Jahr 2000.