Kovac: Mandzukic wird sich nicht ergeben

Kroatiens Fußball-Nationaltrainer Niko Kovac räumt Mario Mandzukic im Zweikampf mit Robert Lewandowski um einen Platz im Angriff beim FC Bayern München durchaus Chancen ein.
von  SID
Robert Lewandowski gegen Mario Mandzukic: bald auch ein Zweikampf um einen Stammplatz beim FC Bayern?
Robert Lewandowski gegen Mario Mandzukic: bald auch ein Zweikampf um einen Stammplatz beim FC Bayern? © firo/Augenklick

Kroatiens Fußball-Nationaltrainer Niko Kovac räumt Mario Mandzukic im Zweikampf mit Sommer-Neuzugang Robert Lewandowski um einen Platz im Angriff bei Bayern München durchaus Chancen ein.

München - "Ich glaube, dass es für Mario kein Problem wird, wenn er bei Bayern bleibt. Er wird kämpfen, sich nicht ergeben und Druck machen. Auch ein Robert Lewandowski muss erst einmal zeigen, dass er besser ist als Mario", sagte Kovac im SID-Interview.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister hat Lewandowski (25) ab 1. Juli unter Vertrag genommen, will aber Mandzukic (27) trotzdem behalten. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat zuletzt sogar eine Verlängerung des bis 2016 laufenden Vertrags des kroatischen Nationalspielers in Aussicht gestellt.

Kovac, früher selbst Profi beim FC Bayern, hält auf jeden Fall große Stücke auf Mandzukic. "Mario ist in Europa ganz weit oben anzusiedeln. Er geht für die Mannschaft voran, ist kein Egoist und krempelt die Ärmel hoch", sagte der 42-Jährige, der in der Bundesliga auch bei Hertha BSC, Hamburg und Leverkusen aktiv gewesen war. Umso bitterer sei es für Kroatien, dass Mandzukic beim ersten WM-Auftaktspiel in Brasilien gegen die Gastgeber ausfällt. Der Bayern-Torjäger ist gesperrt.

AZ-Sportumfrage: Lewandowski und Rode kommen - braucht Bayern noch mehr?