FC-Bayern-Training: Ancelotti muss Franck Ribéry zurückhalten

Beim Bayern-Training am Mittwoch gab's für Franck Robéry einen Anpfiff vom Coach: Der Franzose hatte einige Duelle im Trainingsspiel zu ernst genommen.
von  AZ
Egal gegen wen, Ribéry gab am Mittwoch im Training Vollgas.
Egal gegen wen, Ribéry gab am Mittwoch im Training Vollgas. © imago/Eibner

Beim Bayern-Training am Donnerstag gab's für Franck Ribéry einen Anpfiff vom Coach: Der Franzose hatte einige Duelle im Trainingsspiel zu ernst genommen.

München – Beim öffentlichen Training an der Säbener Straße am Mittwoch lief einer bei frühsommerlichen Temperaturen besonders heiß: Franck Ribéry. Der französische Heißsporn wurde im Trainingsspiel von seinem Ehrgeiz übermannt und ging überhart in einige Zweikämpfe. Thomas Müller, Douglas Costa und Arturo Vidal bekamen es ab – bis Coach und Trainings-Schiri Carlo Ancelotti dazwischenging und den 34-Jährigen energisch einbremste.

Mit ausgestrecktem Zeigefinger redete er auf Ribéry ein nach dem Motto: "Es geht doch um nix mehr, tu hier keinem unnötig weh." Auch Müller kam dazu und beruhigte die aufgeregte Diskussion vor vielen Fans, die das gute Wetter für einen Trainingsbesuch nutzten.

Gibt's da etwa wieder Stress zwischen Trainer und Temperamentbolzen? Gut möglich. Denn die französische Sportzeitung L'Equipe berichtet von einem zerrütteten Verhältnis zwischen Ribéry und Ancelotti.

Die Szenen aus dem Bayern-Training gibt's oben zum Durchklicken.