FC-Bayern-Stars bei der WM 2018: Das Zeugnis für Müller, Lewandowski, James

Zwei WM-Spieltage sind vorüber, in Person von Robert Lewandowski ist der erste FC-Bayern-Star auch schon ausgeschieden. Doch er ist nicht die einzige Enttäuschung unter den Münchnern bei der WM. Die AZ hat die einzelnen FCB-Spieler bewertet.
von  Victoria Kunzmann
Manuel Neuer (Deutschland) - Es ist, als wäre der Keeper nie weggewesen. Die beiden Gegentore gegen Mexiko und Schweden sind klar der Abwehr und nicht dem Torwart anzukreiden. Neuer macht eine starke und souveräne Figur, auf und neben dem Platz. Glanzparaden waren allerdings noch keine notwendig, ebenso wie sein Libero-Spiel. Note: 2
Manuel Neuer (Deutschland) - Es ist, als wäre der Keeper nie weggewesen. Die beiden Gegentore gegen Mexiko und Schweden sind klar der Abwehr und nicht dem Torwart anzukreiden. Neuer macht eine starke und souveräne Figur, auf und neben dem Platz. Glanzparaden waren allerdings noch keine notwendig, ebenso wie sein Libero-Spiel. Note: 2 © dpa/Ina Fassbender

München/Moskau - Die Weltmeisterschaft ist in vollem Gange. Zeit für Zwischenzeugnisse! Nach zwei Spieltagen haben die Stars einen ersten größeren oder kleineren Eindruck ihrer Turnierform gegeben – und die ist nicht bei jedem glänzend. 

Während James Rodríguez bei Kolumbien bisher fehlerfrei an seine Gala-Form von 2014 anknüpft (etwa mit zwei Vorlagen beim 3:0-Sieg der Kolumbianer gegen Polen), enttäuschen Robert Lewandowski und Thomas Müller bislang auf ganzer Linie. Für Lewandowski hat das zur Folge, dass er sich schon bald wieder voll und ganz auf den FC Bayern konzentrieren kann. Denn schon nach zwei Spielen steht fest, dass Polen aus dem Turnier ausgeschieden ist. 

Müller unsichtbar, Neuer wie immer

Auch Müller, der in den vergangenen beiden Turnieren jeweils fünf Tore geschossen hat, gab bisher keine gute Figur ab. In den Deutschland-Spielen gegen Mexiko und Schweden tauchte der 27-Jährige über weite Strecken der Spiele komplett ab, bot sich kaum als Anspielstation an und suchte nicht wie sonst den riskanten Gang nach vorne. (AZ-Kommentar: Mit dieser Leistung gehört Müller auf die Bank)

Manuel Neuer hingegen merkt man seine lange Leidenszeit keineswegs an. Der Torhüter musste zwar schon gegen Mexiko hinter sich greifen, gegen Schweden erneut, doch das ist vor allem der katastrophalen Abwehrleistung anzukreiden. 

Rudy und Boateng fallen auf

Sebastian Rudy bekam von der WM bislang nicht arg viel mit, ist aber bereits deutlich gekennzeichnet. Der Mittelfelspieler, der für Sami Khedira gegen Schweden in die Startelf wanderte, wurde bereits in der ersten Halbzeit vom Fuß eines Gegenspielers getroffen und brach sich dabei das Nasenbein

Auch Jérôme Boateng hat bereits seine eigene WM-Geschichte mitgenommen. Denn der Innenverteidiger kassierte gegen Schweden eine Gelb-Rote Karte, wird im dritten Gruppenspiel gegen Südkorea demnach nicht spielen. 

Wie sich alle Bayern-Stars bislang geschlagen haben? Das erfahren Sie in unserer Bilderstrecke!

Im Video: Schweinsteiger glaubt, das Löw auf Dreierkette umstellt