Bericht: Tanguy Nianzou gegen RB Leipzig im Bayern-Kader

Hoffnung nach langer Verletzungspause: Mit seinem talentierten Abwehrspieler Tanguy Nianzou (18) hat der FC Bayern die Reise zum Bundesliga-Hit bei RB Leipzig angetreten.
von  AZ
Lange Verletzungspause: Tanguy Nianzou steht beim FC Bayern vor seinem Comeback.
Lange Verletzungspause: Tanguy Nianzou steht beim FC Bayern vor seinem Comeback. © imago images/Philippe Ruiz

München - Ein Ende der Leidenszeit ist in Sicht: Tanguy Nianzou ist mit dem Tross des FC Bayern zum Bundesliga-Topspiel nach Leipzig gereist und steht in der vorentscheidenden Partie gegen RB (Samstag, 18.30 Uhr live bei Sky und im AZ-Liveticker) im Aufgebot des Tabellenführers. Das berichtet "Sky Sport". 

"Wir rechnen damit, dass er nach der Länderspielpause voll mit im Kader ist und, dass wir dann wieder mit ihm planen können", hatte Trainer Hansi Flick Mitte März noch spekuliert - und behält recht.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Und einen besseren Termin für eine Rückkehr in den Kader des deutschen Rekordmeisters kann es kaum geben: Der 18-Jährige kam bislang erst ein einziges Mal für den FC Bayern zum Einsatz. Am 28. November 2020 stand das Abwehr-Talent beim Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart für gerade einmal 21 Minuten auf dem Platz. Jetzt also das Duell mit dem Tabellenzweiten Leipzig, mit Nianzou im Aufgebot.

Tanguy Nianzou: Schleppende Reha nach Verletzung

Den Saisonstart verpasste der Defensivspezialist - er war ablösefrei von Paris Saint-Germain verpflichtet worden - wegen einer Oberschenkelverletzung. Als diese dann auskuriert war, zog sich Nianzou im vergangenen Dezember einen Muskelbündelriss zu. Seitdem verlief seine Reha schleppend.

Wie reagiert Bayern-Trainer Flick auf den Lewandowski-Ausfall?

Die Nachricht vom Ausfall Robert Lewandowskis (Bänderdehnung im rechten Knie) trübte die Vorfreude auf das Topspiel. "Mir tut es um den Spieler leid", sagte Flick am Karfreitag,

Der Bayern-Coach ließ offen, wie er in seiner Aufstellung auf das Fehlen des Ausnahmestürmers reagieren will: "Wir müssen schauen, wie wir es lösen und haben Spieler, die diese Position spielen können. Es ist eine Herausforderung für uns alle, der wir uns stellen."

Der 56-jährige Chefcoach muss zudem auf die gesperrten Alphonso Davies und Jérôme Boateng sowie den langzeitverletzten Corentin Tolisso (Sehnenriss) verzichten.

Dafür ist Niklas Süle, der mit muskulären Problemen früher von der Nationalmannschaft abreisen musste, einsatzbereit. Torhüter Ron-Thorben Hoffmann (Knieverletzung) konnte unter der Woche wieder das Training mit dem Ball aufnehmen.