AZ exklusiv: Geheimtreffen zwischen Bayern und Dortmund

AZ exklusiv: Borussia Dortmund und der FC Bayern sprechen bereits über eine Rückkehr des Ex-Borussen, der unter Guardiola nur noch Edelreservist ist. Doch auch Förderer Klopp soll Interesse haben.
von  Julian Buhl
Beim FC Bayern im Moment meist nur Einwechselspieler: Mario Götze, der den Verein im Sommer verlassen könnte.
Beim FC Bayern im Moment meist nur Einwechselspieler: Mario Götze, der den Verein im Sommer verlassen könnte. © dpa

München - Wenn seine Mannschaftskollegen am Dienstagabend darum kämpfen, den Tripletraum weiterzuträumen, wird er wieder nur Zuschauer sein. Für Mario Götze ist im Pokalhalbfinale des FC Bayern gegen Werder Bremen (20.30 Uhr/Sky, ARD und im AZ-Liveticker) bestenfalls eine Nebenrolle als Einwechselspieler vorgesehen.

So wie in allen wichtigen Spielen, zuletzt etwa bei den Viertelfinal-Duellen in der Champions League mit Benfica Lissabon, als er jeweils nur für wenige Minuten auf den Rasen durfte. Für den WM-Finaltorschützen keine zufriedenstellende Situation. Vielmehr eine ziemlich frustrierende, aus der Götze spätestens im kommenden Sommer einen Ausweg sucht.

Lesen Sie hier: Transfergerüchte um Götze helfen Dortmund

Wie die AZ nun erfuhr, spitzt sich der Götze-Poker hinter den Kulissen schon jetzt mehr und mehr zu. Nach AZ-Informationen hatten Verantwortliche des FC Bayern und seines Ex-Klubs Borussia Dortmund bereits für Sonntag einen Termin für ein Geheimtreffen vereinbart, um über Mario Götze zu sprechen, der 2013 nach München gewechselt war. Wie die AZ ebenfalls weiß, ist auch BVB-Coach Thomas Tuchel, der ohnehin gute Kontakte zum FC Bayern und Pep Guardiola pflegt, in den Vorstoß der Dortmunder involviert. Tuchel will Götze!

 

Entscheidung am Saisonende

 

Die Anzeichen für einen möglichen Abschied aus München im Sommer hatten sich zuletzt bereits verdichtet. Ein Wechsel zum FC Liverpool und Jürgen Klopp, Götzes einstigem Förderer bei Borussia Dortmund, gilt zusammen mit einer Rückkehr zum BVB als wahrscheinlichstes Szenario. Die Frage, ob er bereits ein Gespräch mit Carlo Ancelotti, der im Sommer die Nachfolge von Pep Guardiola antritt, geführt habe, wollte Götze zuletzt nicht beantworten. Mit einem verlegenen Grinsen hinterließ er aber den Eindruck, als wüsste er durchaus bereits, ob der Italiener mit ihm plant – oder eben auch ohne ihn.

Lesen Sie hier: Ging Mario Götze zu früh zu Bayern?

"Wir sind in den entscheidenden Wochen dieser Saison, mit voller Konzentration auf das Hier und Heute. Nur das zählt jetzt. Wenn alle Spiele gespielt sind, kann Mario gerne zu mir auf einen Kaffee ins Büro kommen, um mit dem FC Bayern über seine Zukunft zu sprechen", hatte Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge kürzlich der "Schwäbischen Zeitung" gesagt und damit Gespräche sowie eine Entscheidung über Götzes Zukunft vermeintlich ans Saisonende vertagt. "Weder Mario, noch sein Berater haben sich bislang dazu geäußert", hatte Rummenigge noch gesagt, aber eingeräumt: "Auch ich habe gelesen, dass er bei Borussia Dortmund auf einer Liste stehen soll."

Gleichzeitig lobte der 60-Jährige das Verhalten des BVB in der Causa Götze als "sehr respektvoll". Deren Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte zuvor auf Götzes noch bis 2017 laufenden Vertrag beim FC Bayern verwiesen und das Thema Anfang April im ZDF-Sportstudio folgendermaßen kommentiert: "Wenn er irgendwann auf dem Markt sein sollte, werden wir uns erstmal für Borussia Dortmund Gedanken darüber machen, ob das Sinn macht oder nicht."

 

BVB-Fans gegen Götze-Rückkehr

 

Nun geht es aber nicht (mehr) darum, ob der BVB Götze zurückholen will, sondern um das Wie. Die Geschichte des geläuterten, verlorenen Sohnes, der nach Hause zurückkehrt, die sie in Dortmund etwa bei Nuri Sahin oder Shinji Kagawa rührselig erzählt haben, dürfte bei Götze nicht ausreichen. Als "Judas" musste der sich bei seiner ersten Rückkehr nach Dortmund im Trikot des FC Bayern, nachdem er den BVB 2013 für eine Ablösesumme von 37 Millionen Euro verlassen hatte, beschimpfen lassen. "Mailand oder Madrid – Hauptsache nicht Dortmund! Verpiss Dich Götze!", war kürzlich auf einem Banner im Signal Iduna Park zu lesen. Echte Liebe klingt irgendwie anders.

 

Klare Meinung der Dortmund-Fans: Sie wollen Götze nicht zurück. Foto: imago