Der AZ-Wahlhelfer für den Wahlkreis München-Ost

Vergleichen Sie Ihre Positionen mit denen der Direktkandidatinnen und Direktkandidaten im Münchner Osten.
von  AZ
© IMAGO / Smith

Der Wahlkreis München-Ost

Es ist gerade mal ein paar Monate her, da gab es im Münchner Osten eine Überraschung: Damals wählten die Grünen eine unbekannte 30-jährige Studentin, die als Kleinkind mit ihrer Familie aus dem Nordirak nach München geflohen war, zu ihrer Direktkandidatin. Ihren Namen – Vaniessa Rashid – hatte bislang kaum jemand gehört. Trotzdem setzte sie sich gegen Margarete Bause durch, die schon für die Grünen im Landtag saß, als Vaniessa Rashid noch nicht einmal geboren war. Als Menschenrechtsaktivistin und als ehemalige Chefin der Grünen im bayerischen Landtag ist Bause weit über die Stadtgrenzen bekannt. Trotzdem ist nun Vaniessa Rashids Gesicht auf den Plakaten im Münchner Osten gedruckt.

Möglicherweise könnte diesem Wahlkreis, der sich von der Altstadt über Au-Haidhausen, Berg am Laim, Bogenhausen bis nach Ramersdorf-Perlach und Trudering-Riem erstreckt, bald ein zweites Mal eine Überraschung blühen: Seit 1976 ist der Osten, wo fast 400.000 Menschen leben, fest in CSU-Hand.

Doch wie überall in der Stadt deuten die Prognosen auch hier darauf hin, dass die schwarze Mehrheit bröckelt und dass der Kandidat der CSU, Wolfgang Stefinger, kämpfen muss – nicht nur gegen die Grünen, sondern auch gegen die SPD. Deren Kandidatin Claudia Tausend sitzt wie Stefinger bereits seit Jahren im Bundestag. Sie gilt als Expertin für Wohnungspolitik, ist außerdem Chefin der Münchner SPD und scheint nun auch von dem Aufwind, den die SPD gerade erfährt, zu profitieren. Bei der letzten Wahl lag sie noch 15 Prozentpunkte hinter Stefinger. Der 36-Jährige, der den Ruf hat, ein Liberaler unter den Konservativen zu sein, hat demonstrativ darauf verzichtet, sich auf die CSU-Landesliste setzen zu lassen.