Neue Surfwelle in München? So steht es um die Pläne im Tucherpark

Ein Antrag für eine neue Surfwelle am Tucherpark liegt schon seit Jahren vor. Nun gibt es ein Update vom Referat für Klima- und Umweltschutz.
von  AZ
Eine neue Surfwelle wie die Eisbachwelle wird es in München wohl so schnell nicht geben. (Archivbild)
Eine neue Surfwelle wie die Eisbachwelle wird es in München wohl so schnell nicht geben. (Archivbild) © Felix Hörhager/dpa

Schwabing - Eine neue Welle zum Surfen am Eisbach in München? Diese Idee gibt es schon seit einiger Zeit. Im Sommer 2019 forderte die SPD-Fraktion in einem Antrag bereits, dass sie im Tucherpark eingerichtet werden soll (AZ berichtete). 

Doch seitdem hat sich nicht allzu viel getan. Nach wie vor ist im Tucherpark nichts von einer Surfwelle zu sehen. Nun hat Christine Kugler, Referentin für Umwelt- und Klimaschutz, ein Update gegeben. Das Referat unterstütze die Initiative ausdrücklich, heißt es in der Antwort auf den Antrag. "Es wurden einmal mehr - der Intention Ihres Antrages entsprechend - Verhandlungen mit Beteiligten aufgenommen, nachdem diese zwischenzeitlich aufgrund der grundsätzlich ablehnenden Haltung des Grundstückseigentümers nicht weitergeführt werden konnten."

Die SPD-Stadträtinnen Verena Dietl (rechts) und Kathrin Abele stellten einen offiziellen Antrag für eine Surferwelle im Tucherpark. Hier mit Wolfrik Fischer von der Interessengemeinschaft Surfen München. (Archivbild)
Die SPD-Stadträtinnen Verena Dietl (rechts) und Kathrin Abele stellten einen offiziellen Antrag für eine Surferwelle im Tucherpark. Hier mit Wolfrik Fischer von der Interessengemeinschaft Surfen München. (Archivbild) © SPD

Zweite Surfwelle derzeit "unmöglich"

Das Projekt "Wasserkraft und Surfen" in Zusammenarbeit mit der Universität scheitere aber nach wie vor an der ehemaligen Eigentümerin und derzeitigen Mieterin des Grundstücks im Tucherpark, so Kugler weiter. Solange das Mietverhältnis bestehe, sei die Realisierung der zweiten Surfwelle "unmöglich". Immerhin: "Nach unseren Informationen ist das Mietverhältnis zumindest bis Mitte 2024 befristet."

Durch die neuen Pläne für den Tucherpark bestünde aber Hoffnung, dass die Pläne mittelfristig doch realisiert werden könnten, heißt es weiter. Daher habe das Referat erneut Kontakt zur Eigentümerin gesucht, jedoch bislang noch keine Antwort erhalten.