Aufsichtsrat sucht Lösungen für neuen Hauptstadtflughafen

Nach der fünften Absage einer Eröffnung für den neuen Hauptstadtflughafen sucht der Aufsichtsrat nach Lösungen für die anhaltenden Probleme auf der Baustelle.
von  dpa
Im Januar waren neue Schwierigkeiten auf der Baustelle für den Hauptstadtflughafen bekannt geworden.
Im Januar waren neue Schwierigkeiten auf der Baustelle für den Hauptstadtflughafen bekannt geworden. © Patrick Pleul/Archiv/dpa

Berlin - Der Aufsichtsrat sucht nach der fünften Absage einer Eröffnung für den neuen Hauptstadtflughafen nach Lösungen für die anhaltenden Probleme auf der Baustelle. Die Mitglieder des Kontrollgremiums trafen am Dienstag in Berlin zusammen. Bei einer Sondersitzung sollte es eigentlich darum gehen, mehrere Posten im Aufsichtsrat neu zu besetzen. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte am Montag jedoch angekündigt, auch über neue Strukturen bei der Flughafengesellschaft zu beraten. Die Bauarbeiten im Terminal sollen besser geplant und koordiniert werden.

Lesen Sie auch: Berliner Pannen-Flughafen - BER-Aufsichtsrat tritt zu Sondersitzung zusammen

Weil viele Türen im Terminal sich nicht ordnungsgemäß elektronisch steuern lassen und die Sprinkleranlage möglicherweise umgebaut werden muss, hatten die Verantwortlichen im Januar das Ziel aufgegeben, den Flughafen in diesem Jahr in Betrieb zu nehmen. Der Verkehrsstaatssekretär des Bundes, Rainer Bomba (CDU), sagte, er glaube aber nicht, dass es noch bis 2019 dauern werde. "Sie wissen ja, dass ich immer 2018 gesagt habe. Und ich war der einzige." Der Berliner Flughafenkoordinator Engelbert Lütke Daldrup kündigte eine lange, weil komplizierte Sitzung des Aufsichtsrats an.