Vertragszoff beigelegt: Türkgücü München verlängert langfristig mit Sercan Sararer

Sercan Sararer bleibt nun doch bei Türkgücü. Wie der Klub am Sonntag mitteilte, hat der Offensivstar seinen Vertrag bis 2024 verlängert. Zuvor hatte es einen heftigen Zoff um eine Vertragsklausel gegeben, beide Parteien leiteten juristische Schritte ein.
von  AZ
Sercan Sararer steht seit Januar vergangenen Jahres bei Türkgücü München unter Vertrag.
Sercan Sararer steht seit Januar vergangenen Jahres bei Türkgücü München unter Vertrag. © imago images/Fotostand

München - Sercan Sararer und Türkgücü München haben sich nach wochenlangem Vertragszoff nun doch auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt. Wie der Vorjahres-Aufsteiger am Sonntag mitteilte, hat der ehemalige türkische Nationalspieler seinen Vertrag bis zum Sommer 2024 verlängert.

"Wir haben mit Sercan und seinem Berater sehr intensive und konstruktive Gespräche geführt, dabei haben sich beide Parteien angenähert und einen gemeinsamen Nenner gefunden", teilte Geschäftsführer Max Kothny mit. "Sercan möchte in München bleiben und wir wollten einen Spieler mit seinen Fähigkeiten natürlich langfristig an den Klub binden", so Kothny weiter. Die Vertragsverlängerung sei "ein großartiges Zeichen für den Verein".

Wegen Vertragsklausel: Zoff zwischen Türkgücü und Sararer

Dass Sararer, der in der abgelaufenen Saison mit elf Toren und zwölf Vorlagen einer der Schlüsselspieler bei Türkgücü war, über diesen Sommer hinaus bleibt, war vor einigen Wochen noch alles andere als absehbar. Um einen ablösefreien Abgang in diesem Sommer zu vermeiden, hatte der Klub Ende April eine einseitige Option auf eine Verlängerung gezogen. Laut Sararers Berater Michael Ruhnau war diese allerdings ungültig. Am Ende landete der Fall sogar vor dem Arbeitsgericht.

Nun ist der Vertragszoff also beigelegt. "Ich freue mich riesig, dass ich meinen Vertrag um drei weitere Jahre verlängert habe und kann es kaum erwarten, mit Türkgücü und unserer überragenden Mannschaft in die neue Saison zu starten", zeigte sich Sararer erfreut.