Türkgücü München gegen Viktoria Berlin: Klappt's mit Kayabunar?

Nach dem Rauswurf von Peter Hyballa steht auch am Samstag Interimstrainer Alper Kayabunar bei Türkgücü München an der Seitenlinie. Kann er die Wende herbeiführen?
von  AZ
Will endlich siegen: Türkgücüs Alper Kayabunar.
Will endlich siegen: Türkgücüs Alper Kayabunar. © imago images/Passion2Press

München - Zweiter Einsatz als Boss, erster Dreier? Türkgücü und Interimstrainer Alper Kayabunar müssen am Samstag bei Aufsteiger Viktoria Berlin antreten (14 Uhr).

Erstes Spiel mit Kayabunar immerhin unentschieden

"Das ist ein unangenehmer Gegner", erklärte Kayabunar vor dem Duell mit den Berlinern, deren anfänglichen Höhenflug man durchaus mit dem eigenen Wirken der Vorsaison vergleichen könne: "Man hat schon die Aufstiegseuphorie gesehen", so Türkgücüs Assistenzcoach, "die hatten zuletzt aber nicht so viele gute Ergebnisse."

Umso wichtiger wäre, nach vier Pleiten in Serie und dem Aus von Ex-Coach Peter Hyballa für Kayabunar, der zuletzt zumindest ein 2:2 gegen Zwickau holte: "Ich will die Mannschaft da unten herausholen und unbedingt gewinnen." Gut für die "türkische Kraft": Berlins Leistungsträger Tolcay Cigerci fällt aus (Rotsperre).