TSV 1860 in der Einzelkritik: Quasi-Meister! Doch diese Löwen-Noten sind nicht meisterlich

Zu 99 Porzent durch: Nach dem Sieg beim FV Illertissen beträgt der Vorsprung des TSV 1860 auf den FC Bayern II in der Regionalliga Bayern drei Spieltage vor Saisonende neun Punkte. Doch die Leistung in Schwaben stimmt für die Relegation nachdenklich. Die Löwen in der AZ-Einzelkritik.
von  Matthias Eicher
MARCO HILLER, NOTE 3: Der Stammtorhüter ist nach seiner Rotsperre zurück. Kleiner Wackler nach einem Berzel-Rückpass, ansonsten auf der Hut.
MARCO HILLER, NOTE 3: Der Stammtorhüter ist nach seiner Rotsperre zurück. Kleiner Wackler nach einem Berzel-Rückpass, ansonsten auf der Hut. © Archivbild Rauchensteiner/Augenklick

Zu 99 Porzent durch: Nach dem Sieg beim FV Illertissen beträgt der Vorsprung des TSV 1860 auf den FC Bayern II in der Regionalliga Bayern drei Spieltage vor Saisonende neun Punkte. Doch die Leistung in Schwaben stimmt für die Relegation nachdenklich. Die Löwen in der AZ-Einzelkritik.

Illertissen - "Daniel Bierofka, Daniel Bierofka!" Die Fans des TSV 1860 hatten nach dem 2:0 (0:0) ihrer Löwen beim FV Illertissen und damit der quasi sicheren Meisterschaft in der Regionalliga Bayern ihren Helden ausgemacht. Der viel bemühte "Dosenöffner" war an diesem Abend jedoch Tempodribbler Benjamin Kindsvater.

Sascha Mölders kommt kaum zur Geltung

Im Mittelfeld hatte dagegen so mancher Kollege seine liebe Müh' und Not', auch Torjäger Sascha Mölders kam heute nicht wie gewohnt zur Geltung. Die Tore im Allgäu hatten Kindsvater (68. Minute) und Nico Karger (74.) erzielt. Bei noch drei Spieltagen liegen die Sechzger neun Punkte und plus 16 Tore vor dem Verfolger FC Bayern II - der Titel müsste durch sein! Klicken Sie sich oben durch die Einzelkritik zu den Löwen!