TSV 1860: Starker Joker-Auftritt gegen Rostock - Zündet Keanu Staude jetzt endlich?

Keanu Staude ist seit seiner Verpflichtung beim TSV 1860 unter seinen Möglichkeiten geblieben, im Testspiel gegen Hansa Rostock sorgt der technisch versierte Offensivspieler aber für ordentlich Schwung. Darf er gegen Wiesbaden von Beginn an ran?
von  AZ
Keanu Staude (r.) konnte sich im Trainingslager beweisen.
Keanu Staude (r.) konnte sich im Trainingslager beweisen. © sampics / Stefan Matzke

München – Der Steckpass von Joker Keanu Staude in der 56. Minute zum 1:1-Ausgleich von Stefan Lex war die Wende beim 3:1-Testspiel-Sieg gegen Hansa Rostock.

"Es freut mich natürlich für Staude, auch für Linsbichler, der gut im Spiel drinnen war", sagte Michael Köllner nach der Partie am Freitag. Linsbichler leitete beispielsweise den dritten Treffer von Marcel Bär mit seinem öffnenden Pass ein.

Startet Staude gegen Wiesbaden?

"Wir haben in der Rückrunde ein Haufen Englische Wochen, wir brauchen viele Leute, dass wir gut durchkommen." Sechzigs Coach hoffe auch mit Quirin Moll und Erik Tallig, die in der Hinrunde ebenfalls zumeist zu den Reservisten zählten, "mehr Möglichkeiten zu bekommen, um die Rückrunde jedes Mal mit einer Top-Besetzung spielen zu können".

Gegen Rostock zunächst noch auf der Bank, ist Staude für den Liga-Auftakt kommenden Samstag (14 Uhr) gar eine Startelf-Option, "wenn man gesehen hat, was Staude gemacht hat als er reingekommen ist", so Köllner. "Das wäre eine sehr gute Möglichkeit mit ihm."

Auch bei Linsbichler stimmt die Richtung

Der Offensivspieler kam in der Hinrunde lediglich auf 12 Einsätze, zumeist als Joker – bei nur einer Torbeteiligung. Ende November scheiterte der 24-Jährige vom Elfmeterpunkt kläglich.

Nun also die Wende für ihn bei den Löwen? Die Richtung stimmt jedenfalls. Genauso wie bei Sechzigs Fan-Liebling Linsbichler: "Ich hoffe, dass Tim in den nächsten Wochen genauso weiterspielen wird, wie er es zuletzt angedeutet hat."