Sascha Mölders: Sonderrechte beim TSV 1860? "Völliger Quatsch"

Sascha Mölders wurde in seiner Zeit beim TSV 1860 ein gewisser Sonderstatus nachgesagt. Nun reagiert der Ex-Löwe auf die Vorwürfe.
von  AZ
Sascha Mölders lief sechs Jahre für den TSV 1860 auf.
Sascha Mölders lief sechs Jahre für den TSV 1860 auf. © IMAGO / Sven Simon

München – Die Ära von Sascha Mölders ist beim TSV 1860 seit einem Monat Geschichte. Dennoch ist das Aus des Alpha-Löwen noch in aller Munde.

Sechs Jahre ging er für die Sechzger auf Torejagd, war in der vergangenen Saison der älteste Torschützenkönig im deutschen Profifußball – doch sein Ende war alles andere als rühmlich.

Mölders: "Hatte keine Sonderrechte"

"Für Außenstehende war mein Abschied sicher komisch, ich musste damit auch erstmal klarkommen", sagte Mölders im Interview mit der "Sport Bild".

Dem 36-Jährigen wurde unter anderem ein gewisser Sonderstatus nachgesagt, für den Mittelstürmer sei dies "völliger Quatsch" gewesen. "Die Vorwürfe kamen nicht von Vereinsseite. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich keine Sonderrechte hatte, nicht alleine entschieden habe."

Mölders: Hatte "sechs wunderbare Jahre bei den Löwen"

Auch die anhaltende Kritik an seinem Gewicht verstehe die "Wampe von Giesing" nicht. "Ich wiege bei 1,85 Meter aktuell 85 Kilo. Mein Body-Mass-Index ist optimal."

Dennoch betonte Mölders nochmals "sechs wunderbare Jahre bei den Löwen" gehabt zu haben. "Ich wünsche den Jungs den Aufstieg in die Zweite Liga, werde mir, wenn möglich, jedes Spiel ansehen. Jetzt blicke ich aber nach vorne", so der 36-Jährige, der in der vergangenen Woche einen Vertrag als spielender Co-Trainer bei Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach unterschrieben hatte.