HSV übt sich in Demut und setzt auf Malente

Der Hamburger SV will erneut in der Abgeschiedenheit von Malente Kraft tanken. Vor dem Relegations-Hinspiel gegen den Karlsruher SC am Donnerstag übt man sich beim HSV in Zurückhaltung - und bangt um Lasogga.
von  dpa
Hamburgs Pierre-Michel Lasogga verletzte sich im Spiel gegen Schalke.
Hamburgs Pierre-Michel Lasogga verletzte sich im Spiel gegen Schalke. © dpa

Hamburg - Trainer Bruno Labbadia sieht den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV in der Relegation gegen den Zweitligisten Karlsruher SC nicht in der Favoritenrolle. "Die Chancen stehen 50:50", sagte der HSV-Coach am Dienstag im Trainingslager von Malente, wo sich die Mannschaft schon vor dem Bundesliga-Finale gegen Schalke 04 (2:0) vorbereitet hatte.

"Der KSC hat eine gute Saison gespielt und sich in der 2. Liga etabliert. Es werden zwei sehr intensive Spiele", prophezeite Labbadia. Und er legt großen Wert auf Zurückhaltung: "Wir haben keinen Grund, Überheblichkeit an den Tag zu legen." Im Gegenteil: Er verspüre große Dankbarkeit, die Entscheidungsrunde um den Verbleib in der Bundesliga überhaupt erreicht zu haben, betonte der 49 Jahre alte Coach.

Lesen Sie hier: Frustrierter Schaaf wirft in Frankfurt hin

Der Rückzug in die Einsamkeit der Sportschule in der Holsteinischen Schweiz soll den Zusammenhalt der Profis fördern. "Wir wollen noch mal alles bringen, was wir haben", begründete Labbadia die Reise ins 110 Kilometer entfernte Malente. Gemeinsame Unternehmungen werden erneut geplant.

In der vergangenen Wochen hielten sich die Spieler bei einer Paddeltour auf dem benachbarten Kellersee über Wasser und übten Zielen beim Luftgewehrschießen. "Mal schauen, ob uns noch was einfällt", meinte der Trainer schmunzelnd. Ob ihm Stürmer Pierre-Michel Lasogga am Donnerstag (20.30 Uhr) zur Verfügung steht, ist unklar. Der 23 Jahre alte bullige Angreifer klagt über Probleme an der Schulter.

Lesen Sie hier: Di Matteo verlässt Schalke

"Wir müssen sehen, wie er an den nächsten beiden Tagen zurechtkommt", sagte Labbadia. "Wenn er nicht kann, muss ein anderer einspringen."

Das Rückspiel im Karlsruher Wildparkstadion wird am 1. Juni (20.30 Uhr) ausgespielt. Der ehemalige HSV-Sportchef Oliver Kreuzer, der zuvor in gleicher Funktion beim KSC tätig war und beide Teams bestens kennt, prophezeite dem HSV Strapazen. Die Badener seien "der schwerste Gegner", den der HSV in der Relegation erwischen konnte.

Im "Hamburger Abendblatt" (Dienstag) lobte der 49 Jahre alte ehemalige Bayern-Profi den Zweitligisten sehr. "Karlsruhe steht defensiv extrem gut, hat einen klaren Plan und lässt den Gegner gerne kommen. Und genau damit hatte der HSV in der gesamten Saison große Probleme."

Lesen Sie hier: Grenzenlose KSC-Euphorie

Kreuzers HSV-Nachfolger Peter Knäbel betonte, es sei "nicht nur eine Frage der fußballerischen Qualität", wer am Ende triumphieren werde. "Der Nervenstärkere setzt sich durch", versicherte er. "Es ist nicht die erste brenzlige Situation, die wir bestehen müssen." Zweimal habe er den KSC in der 2. Liga beobachtet. Sein Fazit: "Es ist eine stabile Mannschaft."

Für den HSV hat sich die Ausgangslage im Vergleich zur ersten Relegation vor einem Jahr radikal verändert. Damals waren die Hamburger mit fünf Niederlagen in Serie in die Entscheidungsspiele gegen Greuther Fürth gestartet, heute haben sie mit zehn Punkten (3 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage) deutlich mehr Selbstvertrauen.