RB Leipzig: Titel "ein nicht so sonderlich realistisches Szenario"

Schön die Kirche im Dorf lassen: Ralf Rangnick nimmt vor dem Duell beim FC Bayern jeglichen Druck von der Mannschaft des RB Leipzig. "Das hat von uns niemand erwartet", sagt der RB-Sportdirektor.
von  dpa
Ralf Rangnick ist seit Beginn der Saison Sportdirektor bei RB Leipzig.
Ralf Rangnick ist seit Beginn der Saison Sportdirektor bei RB Leipzig. © dpa

Leipzig - Ralf Rangnick hält trotz Punktegleichheit mit Titelverteidiger FC Bayern vor dem direkten Aufeinandertreffen die Meisterschaft für RB Leipzig (Mittwoch, 20 Uhr live bei Sky und im AZ-Liveticker) in dieser Saison nach wie vor für "ein nicht so sonderlich realistisches Szenario".

In einer Diskussionsrunde des Bezahlsenders Sky sagte der Sportdirektor des Aufsteigers, dass man natürlich irgendwann gerne mal Meister werden würde: "Wir haben ambitionierte Ziele und wollen uns weiterentwickeln. Aber das Ganze muss mitwachsen."

Neuer:

Nach elf Siegen, drei Unentschieden und nur einer Niederlage trifft RB Leipzig als Tabellenzweiter beim deutschen Rekordmeister in München an. Gewinnt RB die Partie gegen die punktgleichen Bayern von Star-Coach Carlo Ancelotti, überwintert der Aufsteiger auf dem ersten Platz.

Das bedeutet eine Verpflichtung von Rudy und Süle für den Bayern-Kader

"Dass es zum Ende des Jahres zu dieser Konstellation kommt, hat auch von uns zu Saisonbeginn niemand erwartet", sagte Leipzigs etatmäßiger Kapitän Dominik Kaiser dem Fachmagazin "Kicker". Der Vorsprung der Leipziger auf den dritten Rang - TSG 1899 Hoffenheim, punktgleich mit dem Tabellenvierten Hertha BSC - beträgt bereits neun Punkte.