FC Bayern wehrt sich gegen "falsche Behauptungen"

Der FC Bayern wehrt sich gegen eine aus seiner Sicht falsche Berichterstattung über seinen Spieler Arturo Vidal und will künftig konsequent juristisch gegen unwahre Medienberichte vorgehen.
von  SID
Wechselte zu Beginn der Saison aus Turin nach München: Arturo Vidal.
Wechselte zu Beginn der Saison aus Turin nach München: Arturo Vidal. © imago

München - Bayern München hat sich vehement gegen verschiedene Medienberichte über seinen Mittelfeldspieler Arturo Vidal gewehrt. Der Verein habe die "Unterlassung falscher Behauptungen verlangt", teilte der Rekordmeister am Donnerstag mit. Zuletzt hatte es Berichte über das Gehalt, aber auch angebliche Undiszipliniertheiten des Chilenen gegeben.

"Gegenwärtig werden von Medien sehr viele Gerüchte und Spekulationen über den FC Bayern verbreitet. Künftig wird der FC Bayern konsequent gegen falsche und böswillige Behauptungen juristisch vorgehen, um den Klub, seine Spieler und die Trainer zu schützen", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Lesen Sie hier: Neuers flammendes Plädoyer: Vidal ist einer von uns!

Laut den Bayern haben sowohl die Sport Bild als auch der kicker zu den Berichten über einen angeblichen "Netto-Jahresverdienst von Arturo Vidal" über rund "acht Millionen Euro" eine so genannte strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Das gleiche gelte von Seiten der Sport Bild über Berichte, Vidal habe "das Mannschaftsquartier während des Trainingslagers mehrmals verlassen und bei seiner Rückkehr alkoholisiert gewirkt".