Appell von Karl-Heinz Rummenigge: Gehaltsobergrenzen für Spieler?

Werden die Gehälter von Profi-Fußballern in Zukunft gedeckelt? Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern hält die Idee für sinnvoll, sieht dabei aber rechtliche Probleme.
von  AZ/SID
Karl-Heinz Rummenigge sieht die Entwicklung des Fußballs in den vergangenen Jahren kritisch.
Karl-Heinz Rummenigge sieht die Entwicklung des Fußballs in den vergangenen Jahren kritisch. © Roland Weihrauch/dpa

München - Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern hat sich DFL-Geschäftsführer Christian Seifert in der Debatte um eine Veränderung des Fußballs hin zu mehr Bodenständigkeit und Nachhaltigkeit angeschlossen. "Wenn diese Krise vorbei ist, sind wir verpflichtet, uns damit seriös auseinanderzusetzen, dass man gewisse Dinge mit Augenmaß wieder zurückdreht", sagte Rummenigge dem "Münchner Merkur" mit Blick auf die finanziellen Schwierigkeiten zahlreicher Profiklubs.

Besonders das Thema Gehaltsobergrenze ist für Rummenigge interessant, dies sei mit dem europäischen Wettbewerbsrecht aber "nicht in Einklang zu bringen", sagte der 64-Jährige. Die aktuelle Situation rund um die Corona-Pandemie könne aber automatisch zu einer Veränderung führen, weil alle Klubs betroffen sind. "Kein Klub hat Interesse daran, dass jedes Jahr die Ablösesummen und Gehälter nach oben gehen. Wir wollen mit Augenmaß fahren. Jede Krise birgt auch die Chance", sagte Rummenigge.

Rummenigge will "gewisse Exzesse" normalisieren

Die Entwicklung in den vergangenen Jahren war für den früheren Europameister nicht mehr nachzuvollziehen. "Bis dato war es ein Rattenrennen, das um die besten Spieler der Welt stattfindet. Wir müssen gewisse Exzesse versuchen, zu normalisieren. Fußballspieler waren immer im Vergleich zu normalen Arbeitnehmern hoch bezahlt, aber was insbesondere in den letzten zehn Jahren stattgefunden hat, hat zu ungesunden Entwicklungen geführt. In anderen Ländern war das ja noch dramatischer als hier", sagte er.

Seifert hatte sich zuvor in der "FAZ" für eine Deckelung von Berater- und Spielergehältern ausgesprochen. Der Chef der Deutschen Fußball Liga verwies aber auch auf die zu erwartenden heftigen Reaktionen. "Sicher ist auch, dass der Widerstand groß sein wird und auch Berater aus Deutschland sofort antreten würden, diesen Plan anzufechten", sagte er.

Lesen Sie auch: Rummenigge verteidigt Bundesliga-Pläne